»Wir wären so gerne Helden gewesen« | Das filmische Werk von Barbara Metselaar Berthold

Ausstellung vom 07.11.2018 bis 13.01.2019

Bildvergrößerung: »Wir wären so gerne Helden gewesen« | Das filmische Werk von Barbara Metselaar Berthold
»Wir wären so gerne Helden gewesen« | Das filmische Werk von Barbara Metselaar Berthold
Bild: Barbara Metselaar Berthold

Die Galerie Pankow präsentierte im Rahmen des Videoart at Midnight-Festivals ‘18 das filmische Schaffen Barbara Metselaar Berthold. Die Aus­stellung stellte damit nicht nur einen anderen, wesentlichen Schaffens­komplex der Künstlerin vor, sondern knüpfte an aktuelle gesellschaftliche wie auch medien­bezogene Diskurse an. Von Metselaar Bertholds experimen­tellem Video »Das Haus« (1989/90), über den Dokumentar­film »Wir wären so gerne Helden gewesen« (1995/96) bis hin zum Foto-Film »Urban Messages« (2018) zeigt sich ihr Anspruch, Geschichten und Geschichte von sozialer Brisanz mit­erleb­bar zu machen.

Sie studierte Foto­grafie an der Hoch­schule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Danach war sie in Berlin als freiberufliche Fotografin tätig. 1984 reiste sie aus der DDR aus, war anschließend als Dozentin an der Hoch­schule der Künste Berlin tätig und wandte sich neben der Fotografie dem Dokumentar­film und Video-Essay zu.

Bildvergrößerung: Screenshot “sonst knallts – die Klappe”
Screenshot “sonst knallts – die Klappe”
Bild: Barbara Metselaar Berthold

»We Would Have Loved to Have Been Heroes« | The filmic work of Barbara Metselaar Berthold

For the Videoart at Midnight Festival ‘18, Gallery Pankow presents the filmic work of Barbara Metselaar Berthold. The show not only presents a different, essential body of work by the artist, but also ties in with current societal and media-related dis­courses. From Metselaar Berthold’s experimental video Das Haus (The House, 1989/90) to the documen­tary Wir wären so gerne Helden gewesen (We Would Have Loved to Have Been Heroes, 1995/96) to the photo-film Urban Messages (2018), the works reveal her aim to enable the viewer to partici­pate in the experience of socially explosive stories and histories.

Metselaar Berthold studied photography at the Academy of Fine Arts Leipzig and then worked as a freelance photographer in Berlin. In 1984, she left the GDR, then joined the Berlin Uni­versity of the Arts and turned to documen­tary films and video essays, while continuing her photographic work.

Filmabende / Screenings

Link zu: Link zur Festivalseite
Bild: Videoart at Midnight

Donnerstag, 22.11.2018, 19.00 Uhr
Insel – Gespräche vor blühender Landschaft
faro-film 2005, mini DV, 102 Min.

Donnerstag, 06.12.2018, 19.00 Uhr
Audienzen – Strategien der Selbstbehauptung
faro-film 2006/07, mini DV, 52 Min. | zusammen mit Tina Bara

Donnerstag, 12.01.2019, 19.00 Uhr
Kuhfrass – laut und leise
faro-film 2014/15, HD, 57 Min. | Buch und Realisation

Im Rahmen des Videoart at Midnight Festival ‘18

Gefördert durch: Schering Stiftung | Hauptstadt Kultur Fonds | Medienboard Berlin Brandenburg