Filmabend mit Barbara Metselaar Berthold: »Kuhfrass – laut und leise«

Im Rahmen der Ausstellung »Wir wären so gerne Helden gewesen« | Das filmische Werk von Barbara Metselaar Berthold zeigt die Galerie Pankow am Donnerstag, den 10.01.2019 um 19.00 Uhr den Film: »Kuhfrass – laut und leise«
faro-film 2014/15, HD, 57 Min.
Förderung durch Kulturelle Filmförderung Thüringen und Kulturstiftung Thüringen

Bildvergrößerung: Kuhfrass – laut und leise
Kuhfrass – laut und leise
Bild: Barbara Metselaar Berthold

Noch immer ist die Welt der Psychiatrie mit großen Berüh­rungs­ängsten behaftet. Eine Scheu, die überlebt sein sollte.

Die Sozial­stiftung Heuser, die das Heim Schloss Hirschhügel im thüringi­schen Kuhfrass betreibt, öffnet weit ihre Türen. Eine Umgebung voller Farben, voller Kunst saugt uns ein und verwirrt uns – von den Räumen, Treppen, Fluren bis hin zu den Bildern, den Kaschuren, den vielfältigen künst­lerischen Objekten, die die Bewohner in der Therapie herstellen. Picassos Satz „Kunst heilt die Seele“ ist das Leitmotiv der Betreuung.

Bildvergrößerung: Kuhfrass – laut und leise | Zeichnung: Kai Päßler
Kuhfrass – laut und leise | Zeichnung: Kai Päßler
Bild: Kai Päßler

Der Alltag setzt sich aus einer Vielzahl von Parallel­welten zusammen, deren Maß­gaben wir oft nicht verstehen. Trotzdem ist der Kontakt sehr einfach, sehr direkt; kein Tak­tieren, keine Floskeln. Soziale Rollen haben hier keine Bedeutung, weil darüber sowieso kein Konsens besteht. Aufge­schlossen­heit oder Zurück­weisung kann täglich wechseln. Fast ein Wunder scheint es, dass das Zusammen­leben so vieler Menschen mit einer so großen Spann­weite an verletzten Seelen meist sehr fried­lich verläuft. Wir dürfen Anteil nehmen und viele wunder­bare Bilder betrachten.