Informationen für die Berliner Schule zu Zwangsverheiratungen in den Sommerferien

18.07.2017

Pressemitteilung

Der Berliner AK gegen Zwangsverheiratung hat eine Reihe von Informationen für die Berliner Schulen zu Zwangsverheiratungen von Mädchen und jungen Frauen während der Sommerferien erarbeitet, um auch Lehrkräfte und Schulsozialarbeiter*innen für das Thema zu sensibilisieren.

Dazu zählen Handlungs- und Interventionsmöglichkeiten, zahlreiche Hilfe- und Beratungsangebote, eine Übersicht über Zufluchts- und Kriseneinrichtungen sowie die neue Handlungsempfehlung für die Berliner Jugendämter – Intervention bei Gewalt gegen Mädchen und junge Frauen in traditionell-patriarchalen Familien.
Ebenso wurde ein Exposè zum aktuell verabschiedeten Gesetz zur Bekämpfung von Kinderehen erarbeitet.

Zwangsverheiratung ist eine Menschenrechtsverletzung, so die Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann von Friedrichshain-Kreuzberg, die es mit allen Mitteln entschieden zu bekämpfen gilt. Seit 2011 ist Zwangsverheiratung ein Straftatbestand. Nach einer vom Berliner AK gegen Zwangsverheiratung durchgeführten Studie in Berlin 2014 waren ein Drittel der Betroffenen minderjährig und somit im schulpflichtigen Alter. Über 57 % der Zwangsverheiratungen finden im Ausland statt, größtenteils während der Ferien.

Informationen für die Berliner Schule zu Zwangsverheiratungen in den Sommerferien 2017

PDF-Dokument (320.2 kB)

Eidesstaatlicheerklaerung

PDF-Dokument (412.1 kB)

Vollmacht Zwangsheirat

PDF-Dokument (16.1 kB)

Broschüre Zwangsverheiratung

PDF-Dokument (1.5 MB)

Handlungsempfehlungen für die Berliner Jugendämter Zwangsverheiratung

PDF-Dokument (2.1 MB)

Kurzinfo zur Frühehen

PDF-Dokument (176.1 kB)