Weinlese am Kreuzberg

Weinlese am Kreuzberg
Bild: Bezirksamt

Der Viktoriapark am Kreuzberg hat nicht nur ein Tiergehege, einladende Grünflächen und einen Wasserfall, sondern auch Weinreben. Bereits seit fast 600 Jahren wird hier Wein angebaut. Anfang Oktober hat die alljährliche Weinlese gestartet, mit dabei war Bezirksstadträtin Clara Herrmann. Der Ertrag kann sich sehen lassen. Insgesamt können rund 420 Kilo Trauben geerntet werden. Das reicht für 250 Flaschen Rot- und 100 Flaschen Weißwein. Gekeltert wird ab diesem Jahr im brandenburgischen Dobbrikow.

Den Grundstein für den heute auf dem Kreuzberg angebauten Wein legte 1968 die Kreuzberger Partnerstadt Wiesbaden, die dem Bezirk fünf Rebstöcke der Sorte Riesling vom Neroberg schenkte. In den nachfolgenden Jahren wurden dem Bezirk weitere Rebstöcke geschenkt, sodass auf dem Kreuzberg mittlerweile mehr als 300 kultiviert werden.

Da sich die Weinstöcke auf einem Gärtnereigelände des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg befindet, erhält dieser den produzierten Wein. Die Flaschen werden nicht verkauft, sondern als Präsent vom Bezirksamt verschenkt oder gegen eine Spende abgegeben.