Corona-Virus

Auf unserer Sonderseite informieren wir über alles, was für Künstler*innen von Nutzen sein kann und hier finden Sie die aktuellen Informationen des Landes Berlin.

Inhaltsspalte

FAQ

Alte Münze

Wer ist in dem Beteiligungsverfahren involviert?

Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa ist für die inhaltliche Ausgestaltung des Prozesses zuständig. Operativ federführend ist die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH. Beide Parteien sollen sich mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe sowie dem Belegenheitsbezirk Mitte abstimmen.
Nutzungsvorschläge des für Kultur zuständigen Ministeriums des Bundes sollen ebenso einbezogen werden wie diejenigen der aktuellen Zwischennutzer*innen, der Vertreter*innen der AG Alte Münze der Koalition der freien Szene, der freien Musikszene, der Kreativwirtschaft sowie das Landesdenkmalamt. Durch das Einbinden der Vertreter*innen von Berlins Kultur- und Kreativszene wird eine transparente Beteiligung gewährleistet.
Experten*innen aus den Bereichen Stadtentwicklung und der Musik-, Kunst- und Kulturszene sollen mit ihren Impulsen den partizipativen Prozess dabei unterstützen, ein kreatives, innovatives und tragfähiges Konzept zu entwickeln. Sie vertreten aber keine eigenen Interessen in Bezug auf das Projekt.

Wie viel Zeit ist für den partizipativen Prozess angesetzt und in welcher Form werden Ergebnisse erarbeitet?

Die inhaltliche Arbeit findet in einer Serie von 4 Workshops mit 40 Teilnehmer*innen statt, beginnend im März 2019. Die Information zum Verfahren, Zwischen- und Endergebnissen erfolgt in 3 öffentlichen Veranstaltungen. Neben der Auftaktveranstaltung am 12. Februar 2019 wird es eine Veranstaltung am 10. April 2019 geben, in der der Öffentlichkeit die Gelegenheit gegeben wird, den Workshop-Teilnehmer*innen ein Feedback zu den Zwischenergebnissen zu geben. In der öffentlichen Veranstaltung am 13. Juni 2019 sollen die Ergebnisse des Beteiligungsprozesses vorgestellt und das Verfahren beendet werden.

Wer wird an den Workshops teilnehmen?

Von den 40 Workshop-Teilnehmer*innen wird die Hälfte mit Vertreter*innen der im Beschluss des Abgeordnetenhauses benannten Interessentengruppen besetzt (gesetzte Teilnehmer*innen). Für die anderen 20 Teilnehmer*innenplätze können sich Interessierte in die geplante Workshopserie einbringen, indem sie ihre Bewerbung bis zum 19.2.2019 einreichen.

Was wird in dem Beteiligungsverfahren erarbeitet?

Die Beiträge und Ergebnisse aus dem Beteiligungsverfahren, sollen Empfehlungen für ein Nutzungskonzept darstellen.

Was passiert mit den Beiträgen und den Ergebnissen des Beteiligungsverfahrens?

Die erarbeiteten Nutzungsempfehlungen fließen in ein Nutzungskonzept ein, über welches die politischen Entscheidungsträger*innen abstimmen. Auf Basis des Nutzungskonzeptes wird eine Bedarfsplanung für die Sanierung des Objektes Alte Münze sowie ein Betriebskonzept erstellt.

Zu welchen Grad wird die Beteiligung bei der Alten Münze stattfinden?

Das Beteiligungsverfahren zur Alten Münze lässt sich nicht 1:1 mit anderen Beteiligungsprojekten wie bspw. dem Werkstatt-Verfahren vom Haus der Statistik vergleichen. Durch den Beschluss des Abgeordnetenhauses von Berlin am 17. Mai 2018 wurden für den Beteiligungsprozess zur Alten Münze Rahmenbedingungen gesetzt, insbesondere für den zu beteiligenden Akteurskreis. Gleichwohl wird einer breiten Öffentlichkeit die Beteiligung am Verfahren ermöglicht.

Warum gibt es jetzt schon Bauaktivitäten vor Ort?

Der Beginn der Sanierungsmaßnahmen am Gebäudebestand ist erst ab 2023 vorgesehen. Gleichwohl sind bereits immer wieder vermeintliche Bauaktivitäten vor Ort festzustellen.
Hierbei handelt es sich ausschließlich um bauvorbereitende Untersuchungen im Zusammenhang mit der Erstellung von Gutachten zu Kellerdeckensanierungen sowie um Untersuchungen im Rahmen der Erstellung eines Denkmalpflegeplans.

Direkt vor Beginn der Gesamtsanierung im Jahr 2023 ist eine Instandsetzung und Erneuerung der gesamten Hofdecke vorgesehen, da für die eigentlichen Baumaßnahmen eine Befahrung mit Baumaschinen und eine Nutzung für Baustelleneinrichtungsflächen gewährleistet sein muss.

Was ist der aktuelle kulturpolitische Kontext des Standortes Alte Münze?

Die Alte Münze soll mit dem Profil eines Kultur- und Kreativstandortes gesichert und entwickelt werden. Der Entwicklungsprozess muss im Kontext kulturpolitischer Bedarfe in der wachsenden Stadt Berlin verortet werden, für die Abgeordnetenhaus und Senat einen klaren strategischen Rahmen gesetzt haben. Die Koalitionsvereinbarung 2016-2021 und die Richtlinien der Regierungspolitik verdeutlichen die hohe Priorität des Themas „Räume“. Mit Maßnahmen wie dem Arbeitsraumprogramm, Neubauvorhaben, Ankäufen von Liegenschaften oder der Nutzung von Landesliegenschaften für kulturelle Zwecke gibt es klare Lösungsansätze, um Räume für Kultur zu erhalten und der Verdrängung zu begegnen. Das Arbeitsraumprogramm soll bspw. bis 2021 mindestens 2.000 Arbeitsräume anbieten, davon mindestens 50% in Landesliegenschaften. In 2018 gab es lediglich rd. 720 Arbeitsräume, die Intensivierung der Akquise ist demnach dringend erforderlich. Darüber hinaus sind immer mehr Kulturorte in Berlin von der Verdrängung bedroht oder bereits verdrängt worden. Der Standort Alte Münze ist eine große Chance für Berlin, einen einzigartigen, lebendigen und vielfältigen Kulturort zu entwickeln.

Was bedeutet der Schwerpunkt im Bereich Musik?

Die Alte Münze erfüllt aufgrund ihrer baulichen Besonderheiten und ihres Standortes wichtige Anforderungen an einen Musikstandort. Zu nennen wären bspw. die weitreichenden Kellerräume ohne direktes Tageslicht oder die Lage am Molkenmarkt ohne angrenzende Wohnbebauung.
Obwohl Arbeits- und Präsentationsräume in allen künstlerischen Sparten benötigt werden, stellt das Thema Musik(probe)räume darüber hinaus ein Sonderproblem dar: Die Einrichtung von Musik(probe)räumen in angemieteten Objekten ist wegen der hohen Ausstattungsanforderungen (insbes. Schallschutz) faktisch kaum realisierbar. Grund: Hohe Investitionen sind nur dann zulässig, wenn sie über entsprechend lange Nutzungszeiträume „amortisiert“ werden, i.d.R. über 20 Jahre (s. Bindungszeitraum etwa der LOTTO-Stiftung). Die Laufzeiten von Mietverträgen mit privaten Dritten liegen aber selten über 10 Jahren. Daher müssen Musik(probe)räume verstärkt in dauerhaft gesicherten Landesliegenschaften untergebracht werden.
Der Umsetzungsstand für Musikproberäume in 2018 lag bei 20 Räumen. Das Ziel bis 2021 sind 250 Räume, es besteht dringender Handlungsbedarf.

Wann kann ich mich für einen Raum in der Alten Münze bewerben?

Eine Bewerbung ist nicht möglich. Die Alte Münze ist an Zwischennutzer*innen vermietet. Die Sanierung ist voraussichtlich 2026 abgeschlossen.