Kulturaustauschstipendien des Landes Berlin - Bildende Kunst: Istanbul, L.A., New York, Tokio

Istanbul
  • 1 Stipendium à 3 Monate – September 2021 bis Ende November 2021
  • 1 Stipendium à 3 Monate – März 2022 bis Ende Mai 2022
    New York
  • 1 Stipendium à 3 Monate – September 2021 bis Ende November 2021
    Tokio
  • 1 Stipendium à 3 Monate – September 2021 bis Ende November 2021
    Los Angeles
    Infolge des Corona-Virus und der daraus resultierenden Verschiebung der Aufenthaltsstipendien 2020/2021 in die Folgejahre wird die diesjährige Ausschreibung ausgesetzt. Die dadurch frei werdenden Haushaltsmittel werden in das Förderprogramm der Globalstipendien fließen.

Zielgruppe / Ziele der Förderung

Die Stipendien sind für die künstlerische Entwicklung von professionell arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern bestimmt. Der Auslandsaufenthalt soll ihnen ermöglichen, Verständnis und Kenntnis der Kultur des Gastlandes zu erwerben, Entwicklungen der Kunstszene vor Ort zu studieren, Kontakte zu knüpfen, Ideen auszutauschen, Anregungen zu gewinnen und vor Ort ein künstlerisches Projekt zu realisieren. Hierfür stellen die ausländischen Partnerinstitute Ateliers/Atelierwohnungen zur regelmäßigen Aufnahme Berliner Künstlerinnen und Künstler bereit.

Voraussetzungen

  • Die Künstlerinnen und Künstler sind durch ihre künstlerische Arbeit ausgewiesen und belegen dies mit entsprechenden Arbeitsproben.
  • Während des Auslandsaufenthalts besteht Präsenzpflicht vor Ort.
  • Die Bewerberinnen und Bewerber leben und arbeiten in Berlin.
  • Die Künstlerinnen und Künstler sind an keiner Hochschule immatrikuliert.
  • Künstlerinnen und Künstler außereuropäischer Nationalität können sich nur bewerben, wenn ihr Pass einen Vermerk der Ausländerbehörde enthält, der ihnen eine selbständige Tätigkeit erlaubt.
  • Ehemalige Kulturaustauschstipendiaten, deren Auslandsaufenthalt vor zwei Jahren endete, können sich erneut bewerben.

Umfang der Förderung

Das Stipendium beträgt
  • für Istanbul monatlich 2.500 € pauschal und mietfreie Nutzung der Ateliers/Atelierwohnungen im Ausland;
  • für New York monatlich 3.000 € pauschal sowie eine Unterkunftspauschale i.H.v. monatlich 600 € (da das Partnerinstitut keine Wohnräume zur Verfügung stellt);
  • für Tokio monatlich 3.000 € pauschal und mietfreie Nutzung der Ateliers/Atelierwohnungen im Ausland;

Während des Auslandsaufenthaltes betreuen die Partnerinstitute die Berliner Künstlerinnen und Künstler und vermitteln auf Anfrage Kontakte zur lokalen Szene. Auch die Goethe-Institute stehen als Kontakt zur Verfügung. Die von den Partnerinstituten organisierten Veranstaltungen (offene Ateliers, Ausstellungen, Künstlergespräche) bieten den Berliner Künstlerinnen und Künstlern Gelegenheit, ihre Arbeit vor internationalem Publikum zu präsentieren.

Ausländische Partnerinstitutionen

Zeitraum der Ausschreibung

Die Stipendien werden in der Regel jeweils im Juni eines Jahres für Aufenthalte in den folgenden Jahren ausgeschrieben.

Antragsstellung

Eine Bewerbung ist für einen oder mehrere Orte möglich.

Beachten Sie bei der Antragstellung unbedingt die weiteren Hinweise im jeweiligen aktuellen Informationsblatt.

Informationsblatt für Kulturaustauschstipendien des Landes Berlin 2021/2022 Bildende Kunst – Istanbul, New York, Tokio

PDF-Dokument (242.4 kB) - Stand: 13. Juli 2020

INFORMATION SHEET on artist-in-residence stipends of the federal state of Berlin for 2021/2022 Fine art – Istanbul, New York, Tokyo

PDF-Dokument (242.0 kB) - Stand: 13. Juli 2020

Anlagen

Englische Antragsformulare für die Bewerbung
(bitte auf Englisch ausfüllen und als Anlage im Onlineantrag hochladen)

APPLICATION FORM cultural exchange stipends of the federal state of Berlin 2021/2022 visual arts – Istanbul

DOCX-Dokument (30.9 kB) - Stand: 13. Juli 2020

APPLICATION FORM cultural exchange stipends of the federal state of Berlin 2021 visual arts – New York

DOCX-Dokument (30.8 kB) - Stand: 13. Juli 2020

APPLICATION FORM cultural exchange stipends of the federal state of Berlin 2021 visual arts – Tokio

DOCX-Dokument (30.8 kB) - Stand: 13. Juli 2020

Bitte reichen Sie den Antrag – sowie alle Anlagen – elektronisch ein.

Zugang zum Online-Antragsverfahren