Blauhauch: Die Stimme der Stille (What silence has to say)

Die Stimme der Stille
Bild: Blauhauch / Produktion

Szenische Lesung auf Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Norwegisch, Portugiesisch

Regie/Konzeption/Text: Onimar Ame (Marion Bott)
Spiel/Texte: Sarah Alles, Laura Sophia Becker, Laura Frederico, Nicole Marischka, Pamela Pantoja, Myriam Sebbah, Tiffany Tara Anderjaska, Andrea Wasrud
Produktion: Annette Corbett

Premiere: 18. Oktober 2018

Acht internationale Schau­spielerinnen/Zirkus­artistinnen lesen und performen ihr neues, von Träumen inspiriertes Theater­stück „Die Stimme der Stille“. Diese außergewöhnliche Geschichte, in der die Theater­gruppe Blauhauch die verschiedenen Facetten weiblicher Sexualität erforscht – vom Miss­brauch bis zur Ekstase – wurde von allen Frauen gemeinsam geschrieben. Acht Träume verschmolzen zu einem gemeinsamen Traum, in dem die Frauen nicht nur Frauen, sondern auch Männer, Kinder, Tiere und Objekte spielen.

Kurze Inhalts­angabe: Jill, eine vierzigjährige, überforderte Mutter und Geschäfts­frau schläft völlig über­arbeitet ein und träumt, sie sei ein Mann, der unbedingt eine Frau werden will. Doch auch in der Realität weiß Jill nicht mehr, was es bedeutet eine Frau zu sein. Zu viele Aufgaben, zu viele Er­war­tun­gen, ein alkohol­kranker Ehemann und letztendlich ein Burnout. Nachts begegnen ihr alle Traumsymbole, die ihr wortwörtlich die Stimme rauben. Seien es hundert angekettete Tiger, eine Feder, eine Mörderin oder ein 33 km langes Pferde-Kabarett mit Ballerinas die rote Tutus tragen.
Jill erlebt durch ihre Begeg­nungen eine Trans­formation, doch nicht nur sie…

Die Stimme der Stille stellt viele Fragen. Unter anderem: Was bedeutet es in der heutigen Gesellschaft eine sexualisierte Frau, Mutter, erfolgreiche Geschäfts­frau, Freundin, Tochter, Nachbarin zu sein? Was bedeutet es komplett „frei“ von irgendwelchen Erwartungen zu sein? Die Antworten finden wir in der Stimme der Stille, wenn die Antwort aus der Stille kommt.

Ein Abend, der die Zuschauer_innen in seinen Tag­träumen noch lange besuchen wird!