Hommage à Marwan

Ausstellung vom 19.06. bis 28.07.2018

Bildvergrößerung: Marwan: o.T., 2013–2014, Öl auf Leinwand, 162 x 114 cm
Marwan: o.T., 2013–2014, Öl auf Leinwand, 162 x 114 cm
Bild: Nachlass Marwan, Foto: Jörg von Bruchhausen

Fünfzig Künstler*innen ehrten in einer Ausstellung ihren einstigen Lehrer, den Maler Marwan. Die Ausstellung erinnerte und würdigte nicht nur einen herausragenden Künstler, sondern auch einen Lehrer, dessen menschliche, geistige wie künstlerische Konsistenz nachhaltig in den Werken einer jüngeren Generation präsent ist.

Es ist bekannt, dass hervorragende Künstler nicht not­wendiger­weise immer auch hervorragende Mentoren sind. Dass Marwan in höchstem Maße beides verkörpert, wird in dieser Ausstellung und der vorliegenden Publikation auf oftmals berührende Weise bewusst.

Alle fünfzig beteiligten Künstler*innen begingen und begehen einen ganz eigenen Weg, halten – unter welchen Lebens­umständen auch immer – an diesem Weg fest und haben ihr Werk zu einer über­zeugenden künst­lerischen Position entwickelt, die – weit entfernt von epigonalen Attitüden – eine jeweils individuelle Ausdrucks­form verkörpert. Was diese Positionen – bei aller Heterogenität – eint, ist eine spürbar konsistente Haltung, eine obsessive Suche nach dem Existentiellen und Humanen in der Welt und die daraus resultierenden Versuche, dem Gestalt und Gestaltung zu geben. Dieses Anliegen findet sich in Marwans eigenem künst­lerischen Werk und geht zugleich weit über das rein Künstlerische hinaus.

So wie Marwans Köpfe eine ganze, vielschichtige Welt bedeuten, so entsteht aus den versammelten Werken der Schüler*innen, ihren Stimmen und Stimmungen ebenso wie aus den Gesprächen, Erinne­rungen, Korrespon­denzen ein weiteres, hoch­komplexes Bild des Menschen und Künstlers Marwan. Dieses Bild ist nicht das eines allmächtigen oder erdrückenden Vorbildes, es erscheint vielmehr wie eine leise Melodie, wie ein buntes Licht spendender Schatten, wie eine magische Kraft oder – wie ein an­feuern­der Schutz­engel.

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:
Gülden Artun, Werner Aufenfehn, Ayman Balbaaki, Said Balbaaki, Carola Bark, Heather Betts, Ingmar Bruhn, Claudia Busching, Giorgio Casari, Claudia Chaseling, Beate Daniel, Michelle de Matas, Tom Drake Bennett, Rene´ Faber, Julia Freyer, Ina Geißler, Danisa Glusevic Ferreira, Harriet Groß, Heike Lydia Grüß, Karolin Hägele, Christian Hoffmann, Katharina Ismer, Ali Kaaf, Janos Kachelmann, Sascha Kürschner, Robert Lucander, Elisabeth Luchesi, Christin Lutze, MARWAN, Teresa Mazuela, Susan E. McKinley, Silvia Nettekoven, Uschi Niehaus, Martin Pfahler, Frank Pieperhoff, Daniela Pukropski, Eva Räder, Susanne Rosin, Salah Saouli, Alexander Schellow, Uwe Schmidt, Maike Schröder, Tatjana Schülke, Barbara Schwithal-Diekmann, Matthäus Thoma, Jens Umlauf, Corinna Weiner, Karsten Wittke, Jens Wohlrab, Frank Michael Zeidler

Eröffnung

Dienstag, 19.06.2018, 19.00 Uhr

Begrüßung: Annette Tietz, Galerieleiterin
Einführung: Matthias Flügge, Kunstwissenschaftler, Berlin
Zur Ausstellung erscheint eine Publikation.

Veranstaltung

Bildvergrößerung: Roswitha von den Driesch und Jens-Uwe Dyffort: Goliath (Hörstück)
Roswitha von den Driesch und Jens-Uwe Dyffort: Goliath (Hörstück)
Bild: Roswitha von den Driesch und Jens-Uwe Dyffort

Klang Farbe 08

Donnerstag, 28.06.2018, 19.00 Uhr

Punktierte Umgebungen
Akustischer Vortrag von Roswitha von den Driesch und Jens-Uwe Dyffort

Finissage mit Künstlerfest

Sonnabend, 28.07.2018, 17.00 Uhr

Musik: Niels Unbehagen und Jens Wohlrab am Klavier