Mitte: Betrunkener Scooterfahrer verletzt sich schwer am Kopf

Mitte: Betrunkener Scooterfahrer verletzt sich schwer am Kopf

Bei einem Sturz mit einem E-Tretroller hat sich ein alkoholisierter 38-Jähriger in Berlin-Mitte schwer am Kopf verletzt.

Krankenwagen

© dpa

Den Ermittlungen zufolge fuhr der Mann Sonntagnacht (18. August 2019) mit dem E-Scooter auf dem Gehweg der Brunnenstraße, als er die Kontrolle über das Fahrzeug verlor und stürzte. Alarmierte Rettungskräfte brachten den in Berlin wohnhaften Mann in eine Klinik. Die weitere Bearbeitung übernimmt der Verkehrsermittlungsdienst.

Viele Unfälle selbstverschuldet

Elektro-Tretroller sind seit dem 15. Juni dieses Jahres im öffentlichen Straßenverkehr zugelassen. Eine erste Unfallbilanz der Polizei zeigte nach einem Monat 21 registrierte Unfälle in Berlin auf, mit vier Schwer- und 15 Leichtverletzten. Laut Polizeiangaben seien 18 dieser Unfälle von E-Tretroller-Fahrern verursacht worden, 11 Strafermittlungsverfahren wurden eingeleitet.

Ab 0,3 Promille droht Führerscheinentzug

Die Debatte um Sicherheit sowie eine mögliche Helmpflicht dauert an. So weist die Polizei darauf hin, trotzdem einen Schutzhelm zu tragen, kein Smartphone während der Fahrt zu benutzen und keine weitere Person auf dem Roller zu transportieren. Zudem kann bei einem Unfall ab 0,3 Promille der Führerschein entzogen werden.
Ein Warndreieck mit Schriftzug "Unfall"
© dpa

Unfallmeldungen

Unfallmeldungen auf Autobahnen inklusive dem Berliner Ring und der Berliner Innenstadt. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 19. August 2019 14:39 Uhr

Weitere Meldungen