Streit in Bahnhof: Mann mit Messer lebensgefährlich verletzt

Streit in Bahnhof: Mann mit Messer lebensgefährlich verletzt

Ein Mann hat bei einem Steit in Berlin-Kreuzberg seinen Kontrahenten mit einem Messer lebensgefährlich verletzt. Vier Männer stritten sich am Samstag am U-Bahnhof Prinzenstraße, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Zeugen hatten die Polizei alarmiert, weil das Quartett bereits zuvor in der Bahn aneinander geraten war.

Blaulicht

© dpa

Ein Polizeiauto ist mit Blaulicht im Einsatz.

Nach dem Aussteigen soll ein 28-Jähriger seinen 38-jährigen Kontrahenten am Oberkörper mit einem Messer verletzt haben. Schwer verletzt brach er zusammen. Eine Zeugin alarmierte laut Polizei die Rettungskräfte und ging auf die Männer zu, um den Streit zu beenden. Der Angreifer versuchte, mit einer Bahn zu entkommen. Die Zeugen informierten jedoch den Fahrer.
Die Bahn blieb stehen, bis die Polizei eintraf. Mit gezogener Dienstwaffe brachte ein Beamter den Mann dazu, sein Messer fallen zu lassen. Er wurde festgenommen. Die Sicherheitskräfte vermuten, dass er Drogen genommen hat. Der Schwerverletzte kam zur Notoperation in ein Krankenhaus.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 24. Oktober 2021 13:56 Uhr

Weitere Meldungen