Fahrgastverband: Keine Kapazitäten für mehr Angebot

Fahrgastverband: Keine Kapazitäten für mehr Angebot

Für mehr Abstand in Bussen und Bahnen bringen die neuen Bund-Länder-Beschlüsse unter anderem ein breiteres Verkehrsangebot ins Spiel - doch aus Sicht des Berliner Fahrgastverbands Igeb gibt es dafür in Berlin keinen Spielraum.

BVG

© dpa

«Jetzt zeigen sich die Versäumnisse der vergangenen Monate», sagte der stellvertretende Igeb-Vorsitzende, Jens Wieseke, der Deutschen Presse-Agentur. Im Winter nutzten naturgemäß mehr Menschen den ÖPNV. Kapazitäten für mehr Fahrzeuge und Personal gebe es in Berlin aber nicht. Stattdessen sieht Wieseke Arbeitgeber und Politik in der Pflicht, mit Homeoffice-Regelungen vor allem den Berufsverkehr zu entzerren. «Es heißt jetzt allen Ernstes, dass mehr Busse fahren sollen», kritisierte Wieseke. «Hätte man sich in den vergangenen Monaten darum gekümmert, wären diese jetzt auch verfügbar. So bleibt es reiner Voodoo-Zauber.»
Am Dienstag hatten sich Bund und Länder unter anderem auf eine verschärfte Maskenpflicht in Bussen und Bahnen geeinigt. Künftig müssen dort sogenannte OP-Masken oder Mund-Nase-Bedeckungen mit den Standards KN95/N95 oder FFP2 getragen werden. Zudem soll es - dort wo möglich und nötig - «zusätzlich eingesetzte Verkehrsmittel» geben, heißt es in dem Beschluss.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 20. Januar 2021 09:15 Uhr

Weitere Meldungen