Spatenstich: Heidekrautbahn soll bis Gesundbrunnen fahren

Spatenstich: Heidekrautbahn soll bis Gesundbrunnen fahren

30 Jahre nach der Wiedervereinigung soll für Pendler eine Bahn-Lücke im Berliner Norden geschlossen werden.

Heidekrautbahn

© dpa

Für den Bau eines Regionalbahnsteigs für die sogenannten Heidekrautbahhn wurde am Pankower Bahnhof Wilhelmsruh der symbolische erste Spatenstich gesetzt. Damit soll die 14 Kilometer lange eingleisige Stammstrecke der Heidekrautbahn aus Basdorf im Landkreis Barnim wieder an das Netz Richtung Berliner Innenstadt angebunden werden. Der Berliner Bevollmächtigte der Deutschen Bahn, Alexander Kaczmarek, sicherte zu, die Strecke weiter stadteinwärts so ertüchtigen zu wollen, dass die Züge bis zum Umsteigebahnhof Gesundbrunnen fahren können.

2023 könnten die ersten Züge rollen

«Im wahrsten Sinne des Wortes erleben wir hier einen historischen Moment», sagte Brandenburgs Verkehrsminister Guido Beermann (CDU). Die Bahnverbindung war durch den Mauerbau 1961 unterbrochen worden. Wann die Züge wieder fahren sollen, ließen die Verantwortlichen beim Spatenstich offen. Die Niederbarnimer Eisenbahn als Bauherr und Betreiber hatte zuletzt Ende 2023 angepeilt.

Widerstand von Anwohnern gegen Heidekrautbahn

Berlins Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) sagte, es sei wichtig für die Akzeptanz des Projekts, mit dem Spatenstich zu zeigen, dass man es ernst meine. Entlang der Strecke gibt es Widerstand von Anwohnern gegen das Vorhaben, die unter anderem keinen Schienenlärm und Schadstoffe aus dem Dieselantrieb wollen.
Berlin Hauptbahnhof
© dpa

Bahnhöfe

Informationen zu den Berliner Bahnhöfen und Busbahnhöfen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 11. Dezember 2020 11:54 Uhr

Weitere Meldungen