Verdi: Großteil der bedrohten Ryanair-Stellen trifft Tegel

Verdi: Großteil der bedrohten Ryanair-Stellen trifft Tegel

Die Gewerkschaft Verdi geht davon aus, dass ein Großteil der bedrohten Flugbegleiter-Stellen bei der Ryanair-Tochter Malta Air auf den Berliner Standort Tegel entfällt.

Ryanair

© dpa

Flugzeuge der irischen Airline Ryanair.

«Von den in Summe 350 Stellen könnten 150 bis 200 in Tegel wegfallen», sagte Verdi-Gewerkschaftssekretär Sven Bergelin der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Insgesamt arbeiten in Deutschland der Gewerkschaft zufolge 1000 Menschen als Flugbegleiter für Malta Air.

Weitere Standorte von «erheblichen Personalüberhang betroffen»

Die Billigairline will zum 1. November ihre Basis am Hunsrück-Airport Hahn schließen. Auch den Standorten in Tegel und im nordrhein-westfälischen Weeze droht noch vor dem Winter das Aus, wie Malta Air in einem internen Schreiben mitgeteilt hatte. Darin spricht die Airline auch für weitere Standorte wie Köln, Frankfurt und Schönefeld von einem erheblichen Personalüberhang.

Piloten hatten Vorschläge der Airline abgelehnt

Zuvor hatte es einen heftigen Streit mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) über Gehaltskürzungen in der Corona-Krise gegeben. Die bei der Ryanair-Tochter Malta Air beschäftigten Piloten aus Deutschland hatten die Vorschläge der Airline abgelehnt. Bergelin kritisierte die Ankündigung der Fluggesellschaft am Mittwoch scharf. «Es ist nicht auszuschließen, dass die Gewerkschaften mit der Ankündigung in den laufenden Verhandlungen unter Druck gesetzt werden sollen», sagte er.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 22. Juli 2020 15:51 Uhr

Weitere Meldungen