Bahn sucht weiter Lokführer

Bahn sucht weiter Lokführer

Um ihren hohen Personalbedarf zu decken, rekrutiert die Deutsche Bahn auch gezielt im Ausland. Bereits bekannt war, dass der Konzern in diesem Jahr 30 neue Mitarbeiter in Spanien angeworben hat.

Ein Lokführer verlässt den Führerstand eines Zuges

© dpa

Ein Lokführer verlässt den Führerstand eines Regionalzuges der Deutschen Bahn.

Rund 11 000 Bewerber hätten sich dort für diese Stellen gemeldet, sagte Personalchef Martin Seiler am 10. Dezember 2019 in Berlin. 30 weitere Beschäftigte hätten in Rumänien gewonnen werden können. Die Deutsche Bahn konzentriere sich bei diesen Bemühungen zudem auf Italien, Griechenland, Nordmazedonien und Serbien.
Die neuen Kollegen würden in Deutschland ausgebildet. Hier erhielten sie Sprachunterricht und die Qualifizierung für das jeweilige Berufsfeld, sagte Seiler. Besonders gefragt sind der Bahn zufolge Lokführer, Busfahrer, Elektriker und Lokrangierführer.
Insgesamt habe der Konzern im laufenden Jahr mehr als 24 000 neue Beschäftigte einstellen können. Abzüglich derjenigen, die die Bahn verließen - etwa diejenigen, die in Rente gingen - bleibt demnach ein Beschäftigungsaufbau von 8000 neuen Mitarbeitern.
Vor allem Lokführer gelten als hart umkämpft. Auch die Österreichische Bundesbahn verfolgt die Strategie der Deutschen Bahn und wirbt in Ländern wie Rumänien. Die Schweizerische Bundesbahn wiederum blickt auch auf den deutschen Markt, wo sie zuletzt intensiv um Lokführer geworben hat. Personalvorstand Seiler zufolge sei es ihr indes nicht gelungen, mehr als fünf Bahn-Mitarbeiter abzuwerben.
Immer unterwegs
© dpa

Lokführer: Mit Zügen der Bahn durchs ganze Land

Eisenbahner im Betriebsdienst der Fachrichtung Lokführer und Transport- so lautet die korrekte Bezeichnung für den Traumberuf kleiner Jungen. Die Chancen, real Lokführer zu werden, sind zurzeit so gut wie lange nicht. mehr

Berufseinsteiger
© dpa

Jobs & Ausbildung

Jobs, Stellenangebote, Karriere- und Bewerbungstipps, Weiterbildung, Studieren in Berlin und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 10. Dezember 2019 16:14 Uhr

Weitere Meldungen