Zahl der Reisenden im Bahn-Fernverkehr erneut gestiegen

Zahl der Reisenden im Bahn-Fernverkehr erneut gestiegen

Genaue Zahlen werden am Donnerstag in der Halbjahresbilanz des staatseigenen Konzerns erwartet. Dabei wird es auch um anstehende Investitionen gehen.

Logo Deutsche Bahn

© dpa

Die Zahl der Reisenden im Fernverkehr der Deutschen Bahn ist nach dpa-Informationen im ersten Halbjahr dieses Jahres erneut gestiegen. Genaue Zahlen werden am Donnerstag (25. Juli 2019, 11 Uhr) in der Halbjahresbilanz des staatseigenen Konzerns erwartet. Im ersten Halbjahr des Jahres 2018 waren 70,9 Millionen Reisende in die Fernverkehrszüge der Bahn gestiegen. Im gesamten vergangenen Jahr kam ein Fahrgastrekord mit 148 Millionen Passagieren zusammen - ungeachtet vieler Verspätungen und Zugausfälle. Der Gewinn der Bahn brach zugleich ein.
Der Konzern rechnete im Frühjahr für das Jahr 2019 mit einem Umsatzzuwachs um mindestens 1 Milliarde auf dann über 45 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis werde voraussichtlich sinken und bei mindestens 1,9 Milliarden Euro liegen. Zum Jahresende könnten die Schulden bei einer Größenordnung von 20 Milliarden Euro angelangt sein, hieß es damals.

Viele Investitionen, viele Verspätungen

Die Bahn steht schon länger unter Druck, weil viele Reparaturen am Streckennetz fällig sind und die Flotte zuverlässiger werden soll. Wie die Bahn dabei vorankommt, wird unter anderem bei der Präsentation der Halbjahreszahlen eine Rolle spielen. Vor allem die zahlreichen Verspätungen schaden derzeit dem Ruf des bundeseigenen Konzerns. Im Juni hatten heftige Unwetter und starke Hitze dafür gesorgt, dass nur knapp 70 Prozent der Fernzüge pünktlich am Ziel ankamen. Das war der schwächste Juni-Wert seit sechs Jahren.
Mit dem Konzept Starke Schiene will die Bahn nun kräftig aufstocken. Im Fernverkehr soll sich die Zahl der Fahrgäste bis 2030 nahezu verdoppeln, in Regionalzügen soll sie um die Hälfte zulegen. Die Zahl der Fernverkehrszüge soll von rund 460 auf bis zu 600 wachsen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 25. Juli 2019 07:56 Uhr

Weitere Meldungen