Sternfahrt: Rund 90 000 Radfahrer fordern die Verkehrswende

Sternfahrt: Rund 90 000 Radfahrer fordern die Verkehrswende

Aus allen Himmelsrichtungen rollen sie zum Großen Stern: Zehntausende Fahrradfahrer übernehmen am Sonntag Berlins Straßen. Sie fordern mehr Platz fürs Rad.

Zwei Frauen blicken auf die letztjährige ADFC-Fahrrad-Sternfahrt

© dpa

Frauen blicken von der Siegessäule aus in Richtung Brandenburger Tor auf die letztjährige Fahrrad-Sternfahrt. Foto: Jörg Carstensen/Archivbild

Berlin (dpa/bb) - Fahrräder statt Autos auf Berlins Straßen: Rund 90 000 Radfahrer sind nach Veranstalterangaben am Sonntag bei der traditionellen Sternfahrt des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) zum Großen Stern geradelt. Sie forderten von Politik und Verwaltung, die Verkehrswende anzupacken - mit mehr Platz fürs Rad statt einer Infrastruktur, die vor allem für Autos geplant wird. Angemeldet waren 250 000 Teilnehmer. «Es ist sehr heiß, da sind einige vielleicht lieber am See als auf der Straße», erklärte ein ADFC-Sprecher.
Schon in der Nacht starteten die ersten Radler in Leipzig und dem polnischen Stettin, wie der Sprecher sagte. 19 Routen führten aus Berlin und Brandenburg zur Siegessäule in der Hauptstadt. Darunter war auch eine kürzere Kinderroute ab dem S-Bahnhof Jannowitzbrücke, auf der im Schnitt nur sieben Kilometer pro Stunde gefahren wurde. Am Großen Stern fuhren Tausende Radfahrer ab dem frühen Nachmittag im Kreis um die Siegessäule.
Während der Aktion war der Verkehr für Autofahrer in ganz Berlin eingeschränkt. Unter anderem waren Teile der Stadtautobahn A100 (Südring sowie der A115 (Avus) gesperrt.
Über die Zahl der Teilnehmer gibt es jedes Jahr unterschiedliche Angaben. Die Polizei schätzt meist zwischen 20 000 und 30 000 Fahrradfahrer. Der ADFC spricht in der Regel von 100 000 Teilnehmern und erklärt die Veranstaltung zur «größten Fahrraddemo der Welt».

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 2. Juni 2019 15:20 Uhr

Weitere Meldungen