Günther denkt über Monatskarten-Pflicht für Autofahrer nach

Günther denkt über Monatskarten-Pflicht für Autofahrer nach

Ein Monatsticket für Bus und Bahn als Eintrittskarte für Autofahrer in die Berliner Innenstadt? Ein Gedankenspiel der Verkehrssenatorin führt bei Teilen der Opposition zu harschen Reaktionen.

Regine Günther

© dpa

Regine Günther (parteilos), Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz des Landes Berlin. Foto: Britta Pedersen/Archivbild

Berlin (dpa/bb) - Berlins Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos/für die Grünen) kann sich ein verpflichtendes Bus- und Bahnticket für Autofahrer als Gedankenspiel vorstellen. Das Ticket stünde dann wie eine City-Maut für eine Abgabe, um künftig in die Innenstadt fahren zu dürfen. «Das ist eine Idee von vielen. Es gibt noch kein Konzept», sagte Jan Thomsen, Sprecher der Senatsverkehrsverwaltung, am Freitag und bestätigte einen Bericht der «Berliner Morgenpost».
Grundsätzlich gehe es der Senatorin für die Zukunft um das Ziel, weniger Autos in Berlins Innenstadt zu haben und gleichzeitig mehr Geld für den Öffentlichen Nahverkehr, sagte Thomsen. Der jüngste Vorschlag sei ein Gedankenspiel von vielen, um Anreize für den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel zu schaffen und gleichzeitig eine alternative Finanzierungsquelle für Bus und Bahn zu finden. Über solche Anreize muss laut Günther verstärkt nachgedacht werden.
Andere Ideen seien zum Beispiel eine Nahverkehrsabgabe für alle Autofahrer oder eine Sondersteuer für alle Berliner, die dann Bus und Bahn kostenlos nutzen könnten, ergänzte Thomsen. Alle Koalitionspartner suchten in der Arbeitsgemeinschaft Tarife nach alternativen Finanzierungsquellen für den Nahverkehr mit Lenkungswirkung. Dafür sollten bald erste Gutachten in Auftrag gegeben werden.
Die Idee einer Monatskarte als Innenstadt-Ticket für Autofahrer gebe es auch in Stuttgart, sagte Thomsen. Für Berlin sei das Modell als Gedankenspiel noch nicht konkret durchgerechnet worden. Die FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus warf der Senatorin am Freitag Konzeptlosigkeit vor. Eine City-Maut in Form einer Zwangs-Monatskarte belaste Pendler, die oft gar keine Möglichkeit hätten, auf ihr Auto zu verzichten. Sinnvoller sei ein besseres Nahverkehrsangebot außerhalb der Innenstadt. Die AfD-Fraktion bezeichnete Günthers jüngste Idee als «Abzocke». Zur besseren Finanzierung des Nahverkehrs machten beide Oppositionsparteien in ihren Statements vom Freitag keine Vorschläge.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 31. Mai 2019 17:30 Uhr

Weitere Meldungen