Rad-Sternfahrt am Sonntag: Einschränkungen für Autofahrer

Rad-Sternfahrt am Sonntag: Einschränkungen für Autofahrer

Berlins Straßen gehören am Sonntag (02. Juni 2019) den Fahrradfahrern: Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) ruft zur traditionellen Sternfahrt zum Großen Stern auf.

Fahrrad-Sternfahrt

© dpa

In diesem Jahr fordern die Aktivisten Politik und Verwaltung dazu auf, die Verkehrswende anzupacken. Über Jahrzehnte sei die Infrastruktur vor allem für Autos geplant gewesen, heißt es in dem Aufruf. Jetzt solle mehr Platz fürs Rad geschaffen werden.

Auto lieber stehen lassen

Während der Aktion müssen Autofahrer in ganz Berlin mit Behinderungen rechnen. Von 12.00 bis 15.00 Uhr werden die Stadtautobahnen A100 (Südring) zwischen den Anschlussstellen Stubenrauchstraße und Alboinstraße sowie die A115 (Avus) zwischen dem Autobahnkreuz Zehlendorf und dem Autobahndreieck Funkturm in beide Richtungen gesperrt. Auch davor ist in beiden Bereichen sowie rund um den Großen Stern mit erheblichen Einschränkungen zu rechen. Die Polizei rät, auf S- und U-Bahnen auszuweichen.

Fahrziel: Umweltfestival an der Siegessäule

Insgesamt führen 19 Routen aus Berlin und Brandenburg zur Siegessäule in der Hauptstadt. Aus dem polnischen Stettin und aus Leipzig fahren Radfahrer bereits in der Nacht los. Für Familien mit Kindern gibt es eine kürzere Kinderroute ab dem S-Bahnhof Jannowitzbrücke, auf der besonders langsam gefahren wird. Um 14.00 Uhr treffen sich alle am Großen Stern zum Umweltfestival.

Tausende Radfahrer erwartet

Angemeldet sind nach Veranstalterangaben 250 000 Radfahrer. Über die Zahl der Teilnehmer gibt es jedes Jahr unterschiedliche Angaben. Die Polizei schätzt meist zwischen 20 000 und 30 000 Fahrradfahrer. Der ADFC spricht in der Regel von 100 000 Teilnehmern und erklärt die Veranstaltung zur «größten Fahrraddemo der Welt».

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 3. Juni 2019