Unfälle beim Abbiegen vermeiden: Polizei startet Aktion

Unfälle beim Abbiegen vermeiden: Polizei startet Aktion

Für viele Berliner beginnt in diesen Tagen die Fahrradsaison - zum Vermeiden von Abbiegeunfällen hat die Polizei am Montag eine zweiwöchige Aktion gestartet. Ziel der ersten Woche sei es, Verkehrsteilnehmer vor allem über sicheres Abbiegen aufzuklären, sagte ein Sprecher aus dem Verkehrsstab.

Abbiege-Unfälle

© dpa

Zum Vermeiden von Abbiegeunfällen hat die Polizei am Montag eine zweiwöchige Aktion gestartet. Foto: Jens Büttner/ZB/dpa/Archiv

Beamte positionieren sich stadtweit gut sichtbar an Kreuzungen und mahnen bei Autofahrern etwa langsames Tempo und Schulterblick an, damit Radler nicht übersehen werden. Außerdem kontrolliert die Polizei, ob Gegenstände wie Wimpel oder Gardinen das Sichtfeld einschränken. Fahrradfahrern werde geraten, je nach Situation nicht immer auf die eigene Vorfahrt zu pochen, so der Sprecher weiter.
Für die zweite Woche ab dem 8. April plant die Polizei den Angaben zufolge gezielte Kontrollen zur Überwachung und Ahndung von Fehlern. Schwerwiegende Verstöße würden aber auch aktuell schon sanktioniert, betonte der Sprecher. «Viel zu häufig führt eine unaufmerksame und leichtsinnige Fahrweise insbesondere durch rechtsabbiegende Pkw und Lkw zu folgenschweren Verletzungen bei Radfahrenden», teilte die Polizei zur Ankündigung mit.
Bei einer ähnlichen Kontrollaktion im Frühjahr 2018 wurden 2500 Fahrer angehalten und eindringlich ermahnt, in 1913 Fällen gab es Anzeigen. Allein im Vorjahr wurden in Berlin durch Abbiegeunfälle 1553 Radfahrer verletzt und vier getötet.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 1. April 2019