Tarifverhandlungen: Keine Warnstreiks der BVG bis Dienstag

Tarifverhandlungen: Keine Warnstreiks der BVG bis Dienstag

Im Tarifkonflikt bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) bewegen sich beide Seiten aufeinander zu.

Warnstreik bei Berliner Verkehrsbetrieben

© dpa

Eine bestreikte Tram-Haltestelle an der Frankfurter Allee in Berlin.

Verdi sprach nach einer Sondierungsrunde am Mittwoch (27. Februar 2019) von einem konstruktiven Gespräch. Ein Sprecher der Gewerkschaft schloss weitere Warnstreiks bis Dienstag aus - dann steht die nächste Verhandlungsrunde an. In den Verhandlungen ging es bislang nur um den Manteltarifvertrag.

Man habe ein gutes Gespräch geführt

Der Kommunale Arbeitgeberverband kündigte an, dass nun auch die Entgeltregelungen einbezogen werden. «Wir wollen ein Gesamtpaket schnüren», sagte Geschäftsführerin Claudia Pfeiffer.

Nächster Verhanlungstermin am 05. März

Verdi und der Beamtenbund verlangen, dass für alle rund 14 000 Beschäftigten die 36,5-Stunden-Woche gilt. Gefordert wird auch Weihnachtsgeld für Neulinge, ein Wegfall der unteren Lohngruppen und schnellere Gehaltssprünge, zudem für Gewerkschaftsmitglieder einmalig 500 Euro. Ein weiterer Verhandlungstermin ist am 28. März geplant.
Baustelle
© dpa

Verkehrsnachrichten

Nachrichten zum öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und zum Individualverkehr auf den Berliner Straßen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 27. Februar 2019