Nach ICE-Räumung: Koffer reiste quer durch Deutschland

Nach ICE-Räumung: Koffer reiste quer durch Deutschland

Ein herrenloser Koffer, der eine ICE-Evakuierung im Bielefelder Hauptbahnhof ausgelöst hat, war in dem Zug zuvor quer durch Deutschland unterwegs. Wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte, hatte ein 48-Jähriger aus Dortmund den schwarzen Pilotenkoffer am Donnerstag bei seinem Ausstieg in Wolfsburg in der oberen Gepäckablage vergessen. Das Gepäckstück reiste im ICE weiter nach Berlin und wieder zurück Richtung Nordrhein-Westfalen. Im Laufe der Fahrt habe dann ein Unbekannter den Koffer hinter einer Sitzreihe verstaut. Dies kam dem Zugpersonal verdächtig vor - die verständigte Bundespolizei räumte den voll besetzten ICE im Bielefelder Bahnhof.

Polizisten stehen auf einem Güterbahnhof neben einem ICE

© dpa

Polizisten stehen auf einem Güterbahnhof neben einem ICE. Foto: Nord-West-Media TV

Die rund 600 Passagiere mussten den Zug in Bielefeld verlassen. Der ICE kam zur Untersuchung in einen Güterbahnhof, neben Polizei und Feuerwehr rückten auch Bombenexperten an. In dem geröntgten Koffer fanden sie schließlich harmlose Autoteile. Später habe sich dann der Eigentümer gemeldet, der seinen Koffer samt Inhalt abholen könne.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 26. Oktober 2018