Berlin bei Autodiebstählen ganz vorne

Berlin bei Autodiebstählen ganz vorne

Berlin bleibt weiterhin die Hauptstadt der Autodiebstähle. Das gilt sowohl für die absolute Zahl der gestohlenen Autos als auch für die relative Zahl in Bezug zur Größe der Stadt.

Autodiebstähle

© dpa

Ein Mann versucht eine Autotür mit einer Metallstange aufzubrechen (gestellte Szene).

Die Versicherungsfirmen registrierten im vergangenen Jahr 3355 Diebstähle. Das waren 3,6 gestohlene Autos auf 1000 kaskoversicherte PKW, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag (22. Oktober 2018) mitteilte.

Berlin hat 25 Mal so viele Autodiebstähle wie München

In anderen Bundesländern und Großstädten kamen deutlich weniger Autos weg. In Hamburg gab es 1143 Diebstähle (1,9 auf 1000 PKW), in Brandenburg (1,4). In Nordrhein-Westfalen (0,5) sah es noch besser aus. Die niedrigsten Diebstahlsquoten erzielten das Saarland (0,1), Baden-Württemberg (0,1) und Bayern (0,1). So gab es in München nur 135 Diebstähle. Berlin hat 2,5 Mal so viele Einwohner wie München - aber 25 Mal so viele Autodiebstähle.

Teure Geländewagen, Sportwagen und Limousinen besonders betroffen

In ganz Deutschland wurden 17 493 Autos (minus 4 Prozent), die gegen Diebstahl versichert waren, gestohlen. Autos, die nur haftpflichtversichert sind, tauchen in der Statistik nicht auf. Die Gesamtsumme des Schadens lag bei 324 Millionen Euro (plus 8 Prozent). Die Diebe nahmen noch mehr als früher die teuren Geländewagen, Sportwagen und Limousinen ins Visier. Der durchschnittliche Schaden betrug 18 500 Euro (plus 13 Prozent).

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 22. Oktober 2018