Gericht verhandelt über Diesel-Fahrverbot für Berlin

Gericht verhandelt über Diesel-Fahrverbot für Berlin

Das Berliner Verwaltungsgericht verhandelt am heutigen Dienstag (9. Oktober 2018) über mögliche Diesel-Fahrverbote in der Hauptstadt. Grund ist die schlechte Luft. An vielen Stellen wird der Grenzwert für gesundheitsschädliches Stickstoffdioxid überschritten.

Ein Diesel-Fahrverbotsschild

© dpa

Ein Fahrverbotsschild für Fahrzeuge mit Diesel-Motor bis Euro 5 steht an einer Straoße (Archiv)

Die Deutsche Umwelthilfe will mit ihrer Klage erreichen, dass innerhalb des S-Bahn-Rings und auf einigen anderen Straßen Fahrverbote verhängt werden. Das könnte die Halter von mehr als 200.000 Autos der Abgasnormen Euro 1 bis Euro 5 treffen, aber auch Fahrzeuge von Pendlern sowie Lastwagen. Der Senat will Fahrverbote abwenden. Das Gericht könnte nochheute entscheiden. Ein erstes Diesel-Fahrverbot gibt es auf zwei Straßenabschnitten in Hamburg, geplant sind Verbote auch in Stuttgart und Frankfurt am Main.
McLaren Senna
© dpa

Auto & Motor

Ratgeber rund ums Auto: Nachrichten, Autokauf, Gebrauchtwagen, Autotests, Werkstätten, Reparaturen, Verkehrsrecht und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 9. Oktober 2018