Tödlicher Verkehrsunfall: Opfer stammen aus Berlin

Tödlicher Verkehrsunfall: Opfer stammen aus Berlin

Nach einem schweren Verkehrsunfall im Kreis Mayen-Koblenz mit zwei Toten und fünf schwer verletzten Menschen, untersucht die Polizei die näheren Umstände. Ersten Ermittlungen zufolge war ein Ehepaar aus Berlin am Donnerstag mit seinem Wagen auf der Bundesstraße 49 in den Gegenverkehr geraten und mit anderen Autos zusammengestoßen. Bei dem Unfall starben der 61 Jahre alte Berliner und seine 78 Jahre alte Frau. Beide hatten in der Region ihren Urlaub verbracht, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Polizeiabsperrung

© dpa

Ein Flatterband mit der Aufschrift «Polizeiabsperrung». Foto: Patrick Seeger/Archiv

Zunächst war unklar, warum der Fahrer auf gerader Strecke in den Gegenverkehr geriet. Ob der Leichnam des Fahrers rechtsmedizinisch untersucht wird, blieb zunächst offen. «Ob der Mann beispielsweise gesundheitliche Probleme hatte oder ein technischer Defekt am Auto vorlag, ist unklar», sagte ein Sprecher. Alle vier an dem Unfall beteiligten Autos würden von Gutachtern untersucht, fügte er hinzu. Es könne mehrere Wochen dauern, bis ein Ergebnis vorliegt.
Den Ermittlungen zufolge geriet das Auto der Berliner bei Dieblich in den Gegenverkehr und prallte in die Seite eines entgegenkommenden Fahrzeugs. Darin saß ein schwedisches Urlauberpaar, das schwer verletzt wurde. Außerdem prallte das Auto der Berliner frontal auf ein zweites Fahrzeug, das hinter den 65 und 66 Jahre alten Skandinaviern herfuhr.
In diesem Auto wurde der 68 Jahre alte Fahrer durch den Aufprall lebensgefährlich verletzt, der 65 Jahre alte Beifahrer erlitt schwere Verletzungen. Die Männer sowie das Paar aus Schweden wurden in Kliniken gebracht. Auch eine schwer verletzte 61 Jahre alte Frau musste im Krankenhaus versorgt werden. Sie fuhr mit ihrem Wagen hinter dem des Berliner Paares her.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 21. September 2018