Besitzer von gestohlenem Auto verfolgt Dieb mit Zweitwagen

Besitzer von gestohlenem Auto verfolgt Dieb mit Zweitwagen

Ein Auto gerammt, einen Bus demoliert, als Geisterfahrer weitergerast und dann zu Fuß geflüchtet - das ist die Bilanz eines Autodiebs in der Nacht zum 17. August im Berliner Ortsteil Konradshöhe.

Polizei mit Blaulicht

© dpa

Ungewöhnlich an dem Fall ist auch, dass der 50-jährige bestohlene Autobesitzer bemerkte, wie der 35 Jahre alte Tatverdächtige seinen Pkw vom Grundstück fuhr.
Daraufhin nahm er mit seinem Zweitwagen die Verfolgung auf. An einer Kreuzung setzte sich der 50-Jährige vor das gestohlene Auto, um den Dieb zu stoppen. Doch das ging schief: Der Verfolgte gab laut Polizei Vollgas, rammte das andere Fahrzeug und raste weiter.
Dann kollidierte der Fluchtwagen auf dem Waidmannsluster Damm mit einem BVG-Bus und der Dieb setzte seine Tour entgegen der Fahrtrichtung fort, bevor er den Wagen verließ. Der Flüchtende konnte wenig später von Polizisten gestellt werden. Zur Schadenshöhe gab es zunächst keine Angaben.
Verletzt wurde laut Polizei niemand. Eine Sprecherin sagte, es sei besser, die Sicherheitskräfte zu alarmieren. Der Versuch, die Sache selbst in die Hand zu nehmen, könne gefährlich sein.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 17. August 2018