Flucht nach Autodiebstahl führte zu schwerem Auffahrunfall

Flucht nach Autodiebstahl führte zu schwerem Auffahrunfall

Ein mutmaßlicher Autodiebstahl und eine anschließende Fluchtfahrt haben nach Polizeiangaben zu dem schweren Auffahrunfall in Berlin-Wedding geführt. Bei der Kollision auf der Seestraße am Dienstagnachmittag waren zwei junge Männer in einem Auto schwer verletzt worden. Einer von ihnen schwebte vorübergehend in Lebensgefahr. Nach ersten Erkenntnisse sollen die 19 und 20 Jahre alten Insassen mit einem gestohlenen Fahrzeug unterwegs gewesen und sich einer Polizeikontrolle entzogen haben. Auf der Flucht fuhren sie auf einen mit Zaunteilen beladenen Lieferwagen auf.

Das Blaulicht eines Streifenwagens

© dpa

Das Blaulicht eines Streifenwagens leuchtet. Foto: Stefan Puchner/Archiv

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, wurde das Auto in der Nacht zu Dienstag aus einer Werkstatt in Reinickendorf gestohlen. Der Besitzer habe seinen Wagen am Dienstagnachmittag per GPS in Moabit geortet. Als Zivilpolizisten das Auto überprüfen wollten, hätten die mutmaßlichen Autodiebe Gas gegeben und seien geflüchtet. Nach dem Unfall fand die Polizei eine kleine Menge Drogen im Fahrzeug. Außerdem stellte sich heraus, dass der 19-jährige Fahrer keinen Führerschein besitzt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 8. August 2018