Sperrung am Ostbahnhof aufgehoben: Gepäckstück ungefährlich

Sperrung am Ostbahnhof aufgehoben: Gepäckstück ungefährlich

Eine verwaiste Eingangshalle, Absperrbänder und Spezialkräfte in schwerer Schutzausrüstung: Wegen eines verdächtigen Gepäckstückes ist der Berliner Ostbahnhof am Mittwoch, den 21. Februar 2018 für rund zwei Stunden gesperrt gewesen.

Polizeiabsperrung

© dpa

Ein Flatterband mit der Aufschrift «Polizeiabsperrung».

Erst um 13.40 Uhr kam die Entwarnung der Bundespolizei über Twitter. «Der Inhalt der Tasche war unbedenklich, allerdings auch nicht unbedingt ein typisches Reiseutensil», erklärte ein Sprecher der Einsatzkräfte am Bahnhof. Deshalb sollen auch noch weitere Spurensicherungsmaßnahmen durchgeführt werden. Diese würden aber den Zugverkehr nicht weiter betreffen.
Zunächst war nach dem Fund der Tasche der Regional- und Fernverkehr unterbrochen worden, später fuhren auch die S-Bahnen ohne Halt durch. Reisende mussten vor dem Bahnhof warten, Anzeigetafeln informierten über den Ausfall aller Züge. Spezialkräfte untersuchten die Tasche, Feuerwehr und Polizei waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Was sich konkret in der Tasche befand, sagte die Bundespolizei zunächst nicht.
Störung im Nahverkehr
© dpa

Störungen im Nahverkehr

Aktuelle Meldungen und Informationen zu Störungen, Baustellen und Unterbrechungen bei der Berliner U- und S-Bahn und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 21. Februar 2018