BVG und S-Bahn melden weniger Schwarzfahrer als im Vorjahr

BVG und S-Bahn melden weniger Schwarzfahrer als im Vorjahr

In den Berliner S-Bahnen, U-Bahnen und Bussen sind im vergangenen Jahr 2017 weniger Schwarzfahrer erwischt worden als im Vorjahr.

Schwarzfahrer

© dpa

Ein Aufkleber mit der Aufschrift «Tickets» ist an einem Bus angebracht.

Auch die Quote der ertappten Schwarzfahrer, also ihr Anteil an den kontrollierten Fahrgästen, war 2016 niedriger. Das berichtete die «Berliner Zeitung» (Freitag) und bezog sich auf eine Antwort des Senats auf eine Anfrage der Linken.

540 000 Schwarzfahrer in 2017

Insgesamt 540 000 Schwarzfahrer registrierten die S-Bahn und die Berliner Verkehrsbetriebe BVG. Davon entfielen grob gerechnet 290 000 auf die S-Bahn und 250 000 auf die BVG. 2016 wurden rund 615 000 Schwarzfahrer erwischt.

S-Bahn kontrolliert intensiver als die BVG

Die S-Bahn hat viel weniger Fahrgäste als die BVG. 9,1 Millionen Fahrgäste wurden nach ihrer Fahrkarte gefragt - 3,2 Prozent davon hatten keine dabei. Bei der BVG wurden rund 5 Millionen Fahrgäste kontrolliert, knapp 5 Prozent fuhren schwarz. Im Vorjahr 2016 hatten diese Quoten mit 4,1 und 5,8 Prozent noch höher gelegen. Möglicherweise schreckt die hohe Kontrolldichte bei der S-Bahn Schwarzfahrer ab.

Hohe Zahl an Wiederholungstätern

Die S-Bahn zeigte 34 981 Schwarzfahrer als Wiederholungstäter an, bei der BVG gab es knapp 10 397 Anzeigen. Die BVG zeigt an, wenn Fahrgäste dreimal innerhalb von zwei Jahren bei Kontrollen keinen Fahrschein haben. Die S-Bahn tut dies, wenn es innerhalb von einem Jahr passiert.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 2. Februar 2018