Gespräche über Sozialplan für Flugbegleiter von Air Berlin

Gespräche über Sozialplan für Flugbegleiter von Air Berlin

Bei der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin wird jetzt auch über einen Sozialplan für die rund 3200 Flugbegleiter verhandelt. Das teilte der Insolvenzverwalter Lucas Flöther am Donnerstag in Berlin mit. Nach längeren Rechtsstreitigkeiten erhielten die Flugbegleiter, anders als die Piloten, erst in der vergangenen Woche ihre Kündigung. Viel erwarten kann das Kabinenpersonal vom Sozialplan nicht, da die Insolvenzmasse gering ist. Air Berlin hatte am 1. November den Betrieb eingestellt.

Insolvenzverwalter Lucas Flöther

© dpa

Insolvenzverwalter Lucas Flöther. Foto: Sebastian Willnow/Archiv

Für die Gläubiger von Air Berlin endete am Donnerstag die offizielle Frist, um Forderungen anzumelden. Aber auch künftig könnten noch Forderungen geltend gemacht werden, dann allerdings gegen eine Gerichtsgebühr von 20 Euro, sagte Flöthers Sprecher Christoph Möller.
Beim Hamburger Auktionhaus Wilhelm Dechow ging am Donnerstag eine 17-tägige Online-Auktion zu Ende, bei der Inventar von Air Berlin versteigert wurde. Über das Ergebnis will Dechow am 6. Februar informieren. Im Angebot waren zum Beispiel Ledersitze, Servierwagen und Schokoherzen. Die Erinnerungsstücke wurden in einer Lagerhalle in Essen zusammengetragen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 1. Februar 2018