Newsletter 4/2019

Bundesprogramm „ProKindertagespflege“ gestartet

Bildvergrößerung: Giffey_Scheeres
Bild: senbjf

Heute hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey in einer Schöneberger Kindertagespflege die Förderzusage in Höhe von 430.000 Euro an Familiensenatorin Sandra Scheeres überreicht. Scheeres: „Das Bundesprogramm unterstützt uns dabei, die Qualität der Kindertagespflege weiter zu verbessern und Kindertagespflege in Berlin auszubauen. Derzeit werden in unserer Stadt 6.000 Kinder von Tagesmüttern oder -vätern betreut. Es ist ein Betreuungsmodell, das bei Eltern sehr beliebt ist.“

Neue Abteilung „Familie und frühkindliche Bildung“

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat mit Wirkung zum 1. Februar 2019 die Abteilung „Familie und frühkindliche Bildung“ gegründet. Sie ist künftig für die Bereiche Kinderbetreuung und Familienförderung zuständig. Die neue Abteilung geht aus der bisherigen Abteilung III „Jugend und Familie, Landesjugendamt“ hervor.

Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie: „Mit der neuen Abteilung V reagieren wir auf die gestiegenen Anforderungen im Kita- und Familienbereich und stellen die Verwaltung entsprechend neu auf. Diese Themenfelder gewinnen immer mehr an Bedeutung. Die bisherige Bündelung der Zuständigkeiten innerhalb der Abteilung III war angesichts der Vielfalt der Themen sowie der Größe der Organisation nicht mehr sinnvoll.“

Antisemitismus entschieden entgegentreten

Anlässlich des Gedenkens des Deutschen Bundestages der Opfer des Nationalsozialismus und der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz durch die sowjetischen Truppen am 27. Januar 1945 wies Bildungssenatorin Sandra Scheeres auf die besondere Verantwortung der Berliner Schulen hin: „Ein wesentlicher Auftrag der Berliner Schule ist es, Persönlichkeiten heranzubilden, die der Ideologie des Nationalsozialismus und allen anderen zur Gewaltherrschaft strebenden politischen Lehren entschieden entgegentreten. Dafür leistet die Senatsbildungsverwaltung ihren Beitrag auf verschiedenen Ebenen: Curricular, durch Fortbildungen und unterstützende Unterrichtsmaterialien sowie durch die Förderung von Projekten auf Schulebene, die der Antisemitismusprävention dienen.“

Berlins gute Erziehung – Kampagne läuft weiter

„Gute Erziehung kann man lernen“ – mit diesem Motto wirbt die Bildungsverwaltung für die Erzieher-Ausbildung an den öffentlichen Fachschulen für Sozialpädagogik. Bis Mitte Februar läuft wieder die U-Bahnwerbung mit den Kampagnen-Motiven, die neugierig auf die Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher machen sollen. Informieren Sie sich hier

Schulbauoffensive

Bildvergrößerung: Schulbau_PK_Kindl
Bild: senbjf

Am Mittwoch haben die Senatorinnen Sandra Scheeres und Katrin Lompscher die Wettbewerbsergebnisse zum modularen Schulbau in der ehemaligen Kindl-Brauerei in Neukölln vorgestellt. Scheeres: „Mit diesem Wettbewerb haben wir die klassischen Flurschulen in Lern- und Teamhäuser umgewandelt, die in ihrem Mittelpunkt ein Forum zur Kommunikation, zum Entspannen, zum Spielen und zum Lernen haben. Um dieses Forum gruppieren sich Unterrichtsräume, Teamräume und technische Räume. Transparenz schafft Kommunikation.“

Gesetz für mehr Angebote für Kinder und Jugendliche

Jugendclubs, Ferienreisen, Abenteuerspielplätze, Festivals oder Seminare und Workshops: Das Angebot für die Berliner Jugend muss wieder vielfältiger und finanziell abgesichert werden. Der Senat hat daher am Dienstag dem von Senatorin Sandra Scheeres vorgelegten Entwurf für ein Jugendförder- und Beteiligungsgesetz zugestimmt. In Folge der Gesetzesänderung werden in den kommenden Jahren 25 Millionen Euro mehr für die Jugendarbeit zur Verfügung stehen.

Sandra Scheeres: „Das Gesetz ist ein Meilenstein für die Jugendarbeit in Berlin. Lange Zeit wurden die Angebote für Jugendliche ausgedünnt. Wir kehren diesen Trend um. Das neue Finanzierungsmodell sichert ein vielfältiges Angebot in jedem Bezirk. Erstmals werden unterschiedliche Angebotsformen sowie qualitative und quantitative Standards festgelegt. Zugleich stärken wir die Beteiligung und Demokratiebildung junger Menschen. Kinder und Jugendliche entscheiden künftig mit, welche Angebote es geben wird. Denn auf Bezirks- und Landesebene müssen regelmäßig Jugendförderpläne erstellt werden, daran sind Kinder und Jugendliche zu beteiligen.”

Berlins beste Schülerzeitungen ausgezeichnet

Am Mittwoch im Roten Rathaus: Sandra Scheeres, Christine Richter (Chefredakteurin Berliner Morgenpost), und Johann Stephanowitz (Junge Presse Berlin) ehrten die besten Schülerzeitungen Berlins. Hier sind die Preisträger:

Kategorie Grundschulen:
1. Preis: Kiezwelt Humboldthain, Humboldthain-Grundschule, Mitte
2. Preis: Liebigbox, Justus-von-Liebig-Grundschule, Friedrichshain-Kreuzberg
3. Preis: Schulzeugs, Friedrichshagener Grundschule, Treptow-Köpenick
3. Preis: Karlchen, Karlsgarten-Schule, Neukölln

Kategorie Förderschulen:
1. Preis: Rasender Kurier, Sancta-Maria-Schule der Hedwigschwestern, Steglitz-Zehlendorf
2. Preis: Bienenpost, Schule am Bienwaldring, Neukölln
3. Preis: Linné-Aktuell, Carl-von-Linné-Schule, Lichtenberg

Kategorie Sekundarschulen / ISS:
1. Preis: Das Vincent, Vincent-van-Gogh-Oberschule, Lichtenberg
2. Preis: Transparent, Wilhelm-von-Humboldt-Gemeinschaftsschule, Pankow
3. Preis: ZeitungEins, SchuleEins, Pankow

Kategorie Oberstufenzentren:
1. Preis: mbs Newsreport, Max-Bill-Schule – OSZ Planen Bauen Gestalten, Pankow

Kategorie Gymnasien:
1. Preis: Moron, Carl-von-Ossietzky-Gymnasium, Pankow
2. Preis: Das Objektiv, Herder-Gymnasium, Charlottenburg-Wilmersdorf
3. Preis: PaulsenBrot, Paulsen-Gymnasium, Steglitz-Zehlendorf

Darüber hinaus werden 3 Extrapreise vergeben:
1. Newcomer Grundschule: Keine Idee, Freie Waldorfschule Kreuzberg, Friedrichshain-Kreuzberg
2. Newcomer Gymnasium: Drostworthy, Droste-Hülshoff-Gymnasium, Steglitz-Zehlendorf
3. Inklusives Layout: Fuchspost, Arno-Fuchs-Schule, Charlottenburg-Wilmersdorf

Zusätzlich werden 6 Sonderpreise vergeben:

Zum Thema „Europa ist hier!“ werden von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa zwei Preise verliehen:
YoYo, Finowschule – Staatliche Europaschule Berlin Schöneberg, Tempelhof-Schöneberg
Drostworthy, Droste-Hülshoff-Gymnasium, Steglitz-Zehlendorf

Zwei Preise zum Thema „Wie geht ihr miteinander um?“ werden von der Berliner Unfallkasse vergeben an:
Schulzeugs, Friedrichshagener Grundschule, Treptow-Köpenick
Moron, Carl-von-Ossietzky-Gymnasium, Pankow

Zum Thema „Gutes Essen in aller Munde“ wurden von der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Berlin e.V. zwei preiswürdige Redaktionen ausgezeichnet:
Rückenwind, Evangelische Schule Pankow, Pankow
PaulsenBrot, Paulsen-Gymnasium, Steglitz-Zehlendorf

Der Preis zum Thema „Theater im Blick“ wurde vom JugendKulturService verliehen an:
senfGOElb, Goethe-Gymnasium Lichterfelde, Steglitz-Zehlendorf

„Speisenplan-Check“

Schulung zur Qualitätssicherung des Berliner Schulmittagessens am 6. März

In der Schulung stellt die Vernetzungsstelle Schulverpflegung Berlin den „Speisenplan-Check“ als ein mögliches Instrument der schulinternen Qualitätssicherung mit dem Fokus auf Häufigkeiten bestimmter Lebensmittelgruppen und Zubereitungsformen ausführlich vor. Im Rahmen der Schulung können die Teilnehmenden das Instrument mit Hilfe des eigenen Speisenplans erproben. Die Veranstaltung richtet sich an schulische Vertreterinnen und Vertreter in Mittagessensausschüssen sowie allgemein an interessierte Schulleitungen, Lehrkräfte und weiteres pädagogisches Personal der Berliner Ganztagsgrundschulen und Förderzentren.

In Zukunft: Europa!

Beteiligungsaufruf zum Europafest am 11. Mai auf dem Steinplatz und in der Hardenbergstraße

Am 26. Mai ist Europawahl in Deutschland. Zeit, einen Blick in die Gegenwart und Zukunft der EU zu werfen. Wie verbinden uns Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte? Kann Kultur Brücken bauen, um europäischen Zusammenhalt zu erzeugen? Warum ist die diesjährige Europawahl für die Zukunft der Europäischen Union richtungsweisend? Auf diese und weitere Fragen sollen am 11. Mai auf einem Europafest Antworten gefunden werden. Von 11 Uhr bis 19 Uhr wird ein vielfältiges Programm in der Hardenbergstraße und auf dem Steinplatz die Möglichkeit bieten, Europa zu entdecken, zu erleben und zu genießen. Veranstalter sind die Berliner Landeszentrale für politische Bildung, die Senatsverwaltung für Kultur und Europa und der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf.

Politik mit Kindern

Ob in der eigenen Familie, in der Schule oder im Kiez: Kinder haben bei allen sie betreffenden Belangen das Recht auf Mitbestimmung. Das gerade erschienene Buch „Fragt doch mal uns” bringt Kindern und Jugendlichen ihre Rechte nahe, zeigt ihnen, wie sie sie umsetzen können und wer ihnen dabei hilft. Das Buch ist – auch in größeren Stückzahlen – kostenlos im Besuchszentrum der Berliner Landeszentrale für politische Bildung erhältlich.

Zukunftscampus Neue Lehrkräfte für Berlin

Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 10, die sich für ein Lehramtsstudium an einer der vier Berliner Universitäten interessieren, sind herzlich eingeladen, sich für den „Zukunftscampus Neue Lehrkräfte für Berlin“ anzumelden, der in diesem Jahr am Freitag, 15. März, an der Freien Universität Berlin stattfindet. Als Kooperationsprojekt der vier lehrkräftebildenden Universitäten Berlins (FU, HU, TU, UdK), der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie und des Berliner Netzwerks für Lehrkräfte mit Migrationshintergrund bietet die Veranstaltung den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern und bei Interesse auch ihren Eltern die Möglichkeit, ihre Fragen einer bunten Mischung an Akteuren aus Universität und Schule stellen zu können.

Recyclingpapier bildet! …einen praktischen Ansatz, Klima- und Ressourcenschutz vorzuleben

Schulen können einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz sowie zur Förderung der Kreislaufwirtschaft leisten, wenn sie entsprechend der Berliner Verwaltungsvorschrift „Beschaffung und Umwelt“ ausschließlich Papier mit blauem Engel verwenden. Der Informationsflyer Recyclingpapier bildet! klärt über weitere Vorteile von Blauer-Engel-Papier auf und beantwortet die wichtigsten Fragen, die sich Schulen vor einer geplanten Umstellung auf Recyclingpapier stellen. Für weitere Informationen steht die Initiative Pro Recyclingpapier telefonisch unter 315 1818-90 sowie per E-Mail zur Verfügung.

Neues aus den Schulen

Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierte Jugendaktion „Zeitreisende – Entdeckt die Berufe im Wandel“ im Wissenschaftsjahr 2018 ist zu Ende gegangen und die Gewinnergruppen stehen fest: Den ersten Preis in der Kategorie der 12- bis 15-Jährigen haben drei Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-von-Humboldt-Gemeinschaftsschule in Berlin mit ihrem Videobeitrag zum Ausbildungsberuf Bäckerin bzw. Bäcker gewonnen.

Newsletter abonnieren oder abbestellen

Abonnieren
Möchten Sie den Newsletter der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie regelmäßig erhalten, dann können Sie sich hier anmelden.

Newsletter-Anmeldung

Abbestellen
Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden:

Newsletter-Abmeldung

Impressum:
Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie
Frank Schulenberg
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Bernhard-Weiß-Str. 6, 10178 Berlin
Tel.: (030) 90227 – 5985
Fax: (030) 90227 – 5020

E-Mail
Facebook