Inhaltsspalte

Verlorene Könige

Ein dramatisches Gedicht

Text und Bühne: Julius Kirchner
Regie: Jan-Hendrik Hermann
Kostüm: Alex Hein
Schauspieler: Lukas Nowak, Eric Kollmann, Leon Blohm, Marcel von Brasche, Ehab Eissa

Premiere: Donnerstag, 9. Januar 2020

Titelbild: Verlorene Könige
Titelbild: Verlorene Könige
Bild: Julius Kirchner

Alle Könige sind verschwunden – sie sind nicht mehr auf der Erde, sondern auf dem Mond. Erschüttert von dieser Nachricht und aus Angst vor dem drohenden Chaos schmieden die Prota­gonisten einen Plan, um die Könige zurück­zu­holen und die alte Ordnung wieder­her­zu­stellen. Die Heraus­forde­rungen aber, welche sich ihnen auf der Reise stellen, wirbeln ihre innere und äußere Welt zusehends durch­einander.

Verlorene Könige ist eine dystopische Dichtung, die Welt eine Homotopie, in der es nur Männer gibt und prinzi­piell jeder jeden lieben kann. Doch was geschieht mit denen, die nie­mand liebt oder keinen lieben? Wie geht man damit um, wenn sich die Macht­ver­hält­nisse plötzlich verschieben? Welche Bedeutung haben Männ­lichkeit, Eifer­sucht, Sex, Macht und Gewalt auf die Bezie­hungen der Figuren und ihr Vorhaben, die Könige zu retten – und wel­che Parallelen finden sich in dieser Geschichte zu unserer heutigen politischen und gesell­schaft­lichen Situation?

Instagram: www.instagram.com/verlorene_koenige