Inhaltsspalte

Panisches NOt.Theater: Stachel der Arbeit

Panisches NOt.Theater: Stachel der Arbeit
Bild: Panisches NOt.Theater

(Livepainting+++Electro+++Predigt)

Electro-Sound Performance: Jörg Schittkowski
Livepainting: Claudia Reh
Idee/Text/Schauspiel: Utz Pannike
Mentoring/Dramaturgie: Esther Rölz
Produktion: Panisches NOt-Theater 2014
Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

Gastspiel: 22. + 23. November 2014

Die Arbeit mutiert zur Selbstbeschäftigung. Gesellschaftliche Bezugssysteme gehen verloren.
Und die ökonomische Vernunft produziert unaufhörlich Wachstumsgeneratoren.

Live entstehen raumgroße Lichtgemälde. Angefeuert von Industrial-Electro-Waves verwandelt sich ein Vice Clown vom Prediger in einen Comedian.

Eine Performance vom Abschied der körperlichen Arbeit und der Geldwerdung des Menschen.
Ein Appell an Widerstand und künstlerische Fantasie für die Soft Skills von Morgen.
Denn die Zukunft wird kommen!
Unweigerlich!