Entkommen, mein Engel!

nach dem Roman

„Mémoires de deux jeunes mariées“ von Honoré de Balzac

Deutsche Erstaufführung

Entkommen mein Engel
Bild: AKUD/ Lars Reimann

Spiel: Friederike Pöschel, Antje Widdra
Regie: Alexander Schröder
Ausstattung: Dirk Steffen Göpfert
Dramaturgie: Christiane Wiegand
Regieassistenz: Franziska Muche

„Wer lügt? Unser Gefühl? Oder die Welt?“

Sie sind einander die besten Freundinnen. Nach einer gemeinsamen Jugend im Kloster haben Renée und Louise nur ein Ziel: ihr Liebesglück zu finden. Vollgestopft mit freier Zeit und beflügelt von Besserwisserei schließen sie von Neben­säch­lichkeiten auf bestechende Wahrheiten. Mit tollkühnen Folgerungen versuchen sie ihrem Leben einen Sinn abzutrotzen. Befeuert von Konkurrenz und Solidarität wird die Bühne zum Kampfplatz der Gefühle.

In seinem 1841 entstandenen Briefroman stellt Balzac mit Louise und Renée zwei Lebens­ent­würfe einander gegenüber. Ein leidenschaftlicher Disput über Liebe, Ehe, Mutterschaft, Familie und Männer. Packend und zeitlos. Wie lassen sich Lebenshunger und Mutterglück verbinden? Wann? Mit wem? Und wo?

Premiere / Deutsche Erstaufführung: 15. März 2013
Wiederaufnahme / Deutsche Erstaufführung: 29. September 2016