Inhaltsspalte

unitedOFFproductions: Das letzte Abendbrot

Regie/Bühne/Textfassung: Dieter Krockauer
Mit: Jens Münchow, Mirca Preißler, Florian Simon, Michael Ulfik
Dramaturgie, Management: Mirca Preißler
Produktionsleitung: Karin Kirchhoff
Technische Leitung: Fabian Bleisch
Regie- und Produktionsassistenz: Johanna Marschall

Premiere: 3. Dezember 2010

Das letzte Abendbrot
Das letzte Abendbrot
Bild: unitedOFFproductions

Familie heute – letzter Hort von Liebe und Solidarität? Sorgenkind der Super-Nanny? Neurotische Nahkampfarena? Ort sozialer Determination bis zum Lebensende?

Eine Vielzahl von Lebens­modellen existiert heute nebeneinander: Patchworkfamilie, Allein­erziehend, gleichgeschlechtliche Elternschaft, kinderloses Paar oder Mehr­generationen­projekt sind mehr oder weniger freiwillig gewählte Alternativen zur klassischen Kleinfamilie. Was bedeutet also „Familie“ heute?

Im „letzten Abendbrot“ ergreifen verschiedene Menschen aus dem Umfeld der Künstler­gruppe unitedOFFproductions das Wort. Per Videoscreen sowie live auf der Bühne berichten sie von ihren jeweiligen Lebens­entwürfen mit oder ohne Familie, ihren Visionen und Enttäuschungen. Immer wieder erproben sie sich in jeweils neuen familiären Geflechten, loten Belastungs­grenzen unter den Beteiligten aus und treten der jeweils drohenden Tristesse des Scheiterns mit Offenheit und Mut zum abrupten Rollenwechsel entgegen. Jeder muss ran, ran an den nächsten Geschlechter­kampf, an das nächste gemeinsame Abendbrot, an die nächste erzie­herische Maßnahme, die nächste fürsorgliche Tat. In der atmosphärischen Verortung des Phänomens „Familie“ zwischen Zwangs­gemeinschaft und durchlässigfreiheitlicher Struktur schlagen sich die Spieler ihren Weg frei.

Eine Produktion von unitedOFFproductions.
Gefördert durch: Der Regierende Bürgermeister von Berlin Senatskanzlei Kulturelle Angelegenheiten, Stiftung Niedersachsen, Fonds Darstellende Künste e. V.
In Koproduktion mit: Commedia Futura/Theater in der Eisfabrik Hannover, Forum Freies Theater FFT Düsseldorf, LOFFT Leipzig, Theater unterm Dach Berlin.