Inhaltsspalte

CONRAD, HEGEWALD, STILLE – Drei Maler in Berlin

Ausstellung vom 08.07. bis 06.09.2020

Zum vierten Mal stellt die Galerie Parterre in einer Ausstellung drei zeit­genössische malerische Positionen aus dem näheren und weiteren Umfeld vor und rückt damit das Schaffen orts­ansässiger Künstler ebenso in den Focus wie die Malerei selbst.
Die Reihe »Drei Maler in Berlin« ermöglicht den aus­stellen­den Künstlern, ihre Werke im Kontext von Kollegen zu sehen und sich dabei dennoch fast ebenso repräsen­tativ wie in einer Einzel­ausstellung vorzustellen. Die kurato­rische Idee ist es, Konstella­tionen zu schaffen, die vor allem eine geistige und formale Linie zwischen den Positionen bildet und es dem Be­trachter ermöglicht, sich auf das Bild »an sich«, die jeweilige Malkultur und Formen­sprache zu konzentrieren.
Alle drei Maler eint die verhaltende Farbigkeit, die ein jeder von ihnen auf eigene Art zum Schwingen bringt.

Regina Conrad, 1956 in Dahme/Mark geboren, kam als Autodidaktin zur Malerei und wurde 1987 in den Verband Bildender Künstler der DDR im Fach­bereich Malerei/Grafik auf­ge­nommen. Es folgten Stipen­dien der Eduard-Bargheer-Stiftung und der Stiftung Kultur­fonds Berlin. 1995 erhielt sie den Kunstpreis der Bernd und Gisela Rosenheim-Stiftung. Regina Conrad lebt und arbeitet in Berlin. www.reginaconrad.de

Michael Hegewald, 1955 in Berlin geboren, studierte an der Kunst­hoch­schule Berlin-Weißen­see bei Dietrich Noßky und Dieter Goltzsche. 1994 erhielt er ein Arbeits­stipendium der Stiftung Kulturfonds Berlin und gründete das „Kunsthaus e.V.“ am Kulturamt Prenzlauer Berg. Hegewald ist seit vielen Jahren als Dozent an verschiedenen Einrichtungen in Berlin tätig, unter anderem an der Kunst­hoch­schule Berlin-Weißensee, an der TU Berlin und HTW Berlin. Michael Hegewald lebt und arbeitet in Berlin. http://michael-hegewald.com

Marion Stille, 1952 in Pritzwalk geboren, studierte Malerei und Grafik an der Kunst­hoch­schule Berlin-Weißensee bei Hans Vent und Dieter Goltzsche. Seit 1980 ist sie frei­schaffend als Grafikerin und Malerin tätig und Mitglied im Verband Bildender Künstler Berlin sowie im Berufs­verband Bildender Künstler_innen Berlin. Stille unternahm mehrere Studien­reisen in ver­schie­dene Länder. Sie erhielt 1992 ein Arbeits­stipendium der Stiftung Kulturfonds Berlin und 2019 ein Stipendium von der Georgisch-Deutschen Gesellschaft. Marion Stille lebt und arbeitet in Berlin. www.marionstille.de

Die Ausstellung umfasst ca. 45 Werke.

Ein Text von Christoph Tannert, künstlerischer Leiter des Künstlerhaus Bethanien, führt in die Ausstellung ein.

Publikation

Zur Ausstellung erscheinen die Arbeitshefte XXVI/I-III der Galerie mit Beiträgen von Anita Kühnel, Jens Semrau und Christoph Tannert sowie Biografien, Ausstellungs- und Literatur­hinweisen.