Michael Ruetz. Facing Time

Fotografie

Ausstellung vom 04.02. bis 22.03.2015

Michael Ruetz Arbeitsweise ist gekennzeichnet durch eine serielle Bildauffassung, mit der er Zeitverläufe auf eine un­präten­tiöse Weise sichtbar macht. Zeit ist das zentrale Thema in Michael Ruetz’ fotografischer Tätigkeit. Die Zyklen SICHTBARE ZEIT, EYE ON TIME, EYE ON INFINITI, EYE ON ETERNITY, WINDAUGE und die UNBEQUEME ZEIT sind vor­rangig diesem Thema gewidmet und wurden bereits auf großen internationalen Ausstellungen präsentiert.

Bildvergrößerung: Abbildungen: Anna Amalia, 1991, 1997, 2004, 2006, 2008, 2011
Abbildungen: Anna Amalia, 1991, 1997, 2004, 2006, 2008, 2011
Bild: Michael Ruetz

Der aktuelle Zyklus FACING TIME / IM ANGESICHT DER ZEIT umfasst 90 exakt protokollierte Portraits von einem Kind, der Mutter und dem Vater über eine Spanne von – auf die Minute genau 21 Jahren. Sie stellt den Abschluss der TIMESCAPE Projekte dar und zeigt mittels nüchterner Protokollierung die Metamorphose einer Familie. Im Mittelpunkt stehen hier nicht Moment und Ereignis sondern die Entwicklung, das Wachstum auch das langsame Vergehen – das sich der Zeit stellen, sich ihr hingeben.

Michael Ruetz, 1940 in Berlin geboren, beginnt seine Karriere als Mitglied der Stern Re­dak­tion in Hamburg wo er für seine Fotoreportagen über die APO und die Studentenbewegung bekannt wird. Mitte der 70er Jahre wendet sich Ruetz von journalistischen Auffassungsweisen ab und setzt sich mehr und mehr mit den Möglichkeiten der Visualisierung von Zeit bzw. Ver­gäng­lichkeit auseinander.

Ruetz war von 1981 bis 2007 ordentlicher Professor für Kommunikationsdesign an der HBK Braunschweig. 2002 wird er zum Commandeur de L’Ordre des Arts et des Lettres ernannt. Er ist Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, und Gewinner des Villa Massimo Preises. Michael Ruetz ist verheiratet, hat eine Tochter und lebt in Berlin.

Die Ausstellung ist eine Kooperation mit der Kunstsammlung der Akademie der Künste Berlin.