Apokalypse - Utopie

Ausstellung vom 28.11.2012 bis 20.01.2013

Beteiligte Künstler:
Theo Boettger, Ulu Braun, Alke Brinkmann, Stefanie Busch, Christoph Draeger, Mikael Eriksson / Nastasja Keller, Niklas Goldbach, Marc Groeszer, Gregor Hildebrandt, Lisa Junghanss, Klaus Killisch, François Martig, Oliver Pietsch, Christian Niccoli, Enkidu rankX, Joachim Richau, Jenny Rosemeyer, Moritz Schleime, Suzanne Treister, Brigitte Waldach, Eva Wilde

Klaus Killisch: “empyrion”, 2012, Collage, Zeichnung auf Papier und Leinwand, 300 x 500 cm
Klaus Killisch: “empyrion”, 2012, Collage, Zeichnung auf Papier und Leinwand, 300 x 500 cm

Seit frühchristlicher Zeit begleiten in der abendländischen Welt Szenarien vom Ende der Welt und dem sich anschließenden neuen Reich die Vorstellungen vom menschlichen Dasein. Wesentliche Inspirationsquelle war hierfür die Offenbarung des Johannes.
Weltuntergangsphantasien und ihre bildlichen Darstellungen waren in allen geschichtlichen und kunstgeschichtlichen Perioden aber auch Metaphern, die aus aktuellen gesell­schaft­lichen Zuständen heraus genährt wurden. Darin wurden Ängste artikuliert und in Bilder gebannt, es wurden aber auch Zukunftsvisionen entwickelt.

Das Jahr 2012 ist nach dem Milleniumswechsel erneut ein magischer Zeitraum. Anlass für vielfältige Spekulationen geben das angebliche Ende des Maja-Kalenders zur Winter­sonnen­wende 2012 aber auch zahlreiche astronomische Vorgänge in unserem Sonnensystem. Darüber hinaus gibt der gegenwärtige Zustand unserer Welt Anlass zu größter Sorge um den Fortbestand der Zivilisation auf unserem Planeten. Zu den vordringlichsten Problemen gehören dabei die Folgen des Klimawandels und die verheerende Wirkung des Finanzkapitalismus.
Die Ausstellung „Apokalypse und Utopie“ zeigte 22 künstlerische Positionen, die sich mit dem alten Thema beschäftigen und dieses in einen aktuellen Kontext stellten.

Die Bandbreite der Arbeiten reichte von der düsteren Weltuntergangsphantasie über die nüchterne Beschreibung des Status Quo bis hin zur Formulierung sehnsuchtsvoller Utopien außerhalb des realen Raumes. Es waren Statements, die mehr Fragen formulierten als Antworten gaben, impliziert der Gegensatz der Begriffe Apokalypse und Utopie doch eine große Ambivalenz, die sowohl unterschiedliche Heran­gehens­weisen als auch Interpretationen ermöglicht. Da eindeutige Antworten hier nicht erwartet werden konnten, umfasste die Aus­stellung neben Malerei, Zeichnung, Fotografie und Installation ein Video­programm, in dem Filme von 7 Künstlern gezeigt wurden und ein Veranstaltungsprogramm mit Vorträgen und Diskussionen zum Thema.

Zur Ausstellung erschien ein Katalog mit Werkabbildungen und Informationen zu den aus­stellen­den Künstlern sowie Texten von Christoph Tannert, Paula Böttcher, Bernd Rosner, zum Thema Apokalypse und Utopie.

Videoprogramm

Die Filme wurden täglich um 12.00 Uhr, 14.00 Uhr, 16.00 Uhr und 18.00 Uhr gezeigt.

  • Christian Niccoli | PLANTSCHEN | 2008, 16 mm, Stereo, 5:05 min
  • Christoph Draeger | BLACK SEPTEMBER | 2002, MiniDV, Stereo, 14:30 min
  • Mikael Eriksson, Nastsja Keller, Klaus Killisch | PANDORA MOTEL | 2009, Video DV-PAL, Stereo, 23:35 min
  • Lisa Junghanß | LETZTE TUGEND | 2008, DV-Video, s/w, 2:12 min
  • Niklas Goldbach | GAN EDEN | 2006, Video DV-PAL, Stereo, 10:00 min
  • Oliver Pietsch | BECAUSE | 2008, video, 3:20 min
  • Ulu Braun | WESTCOAST | 2009, video collage HD, 7:20 min.

Das Videoprogramm wurde von Olaf Stüber kuratiert.