Europa in Neukölln

Europaflagge
Bild: kreatik - Fotolia.com

„In Vielfalt geeint“ lautet das Motto der Europäischen Union, das im Bezirk Neukölln erlebbar wird: Auf bezirklicher Ebene werden europäische Vorgaben und Programme durchgeführt und zahlreiche von der Europäischen Union geförderte und den Zusammenhalt stärkende Projekte umgesetzt.

Die bezirkliche Europaarbeit findet ressortübergreifend statt und ist heute wichtiger Bestandteil von Politik und Verwaltung in Neukölln. Die Europabeauftragte ist dabei Anlaufstelle und Multiplikatorin für Fragen und Anliegen rund um „Europa“. Zu ihren Themenschwerpunkten gehört neben der Bearbeitung von Förderanträgen und der Beratung zu Finanzmitteln auch die Pflege von Netzwerken mit öffentlichen, privaten und zivilgesellschaftlichen Akteuren. Ein wesentlicher Bestandteil der Europaarbeit in Neukölln besteht außerdem in der Entwicklung und Durchführung konkreter Projekte. Dabei wird die Europabeauftragte von zwei Mitarbeiter*innen unterstützt.

 in Comic-Art: zwei Männer stehen links oben rechts ein hellblauer Kreis mit äußerem dunkelblauem Rand, am Inneren sind die gelben Europasterne angebracht, im Zentrum ein geschlossenes gelbes Vorhängeschloss

Beraten und informieren

Durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit informiert die Europabeauftragte die Einwohnerinnen und Einwohner Neuköllns über europäische Themen. So kann zum einen das Verständnis für europäische Institutionen und Prozesse verbessert werden. Zum anderen kann aufgezeigt werden, welchen Einfluss die Europäische Union auf den Bezirk Neukölln hat. Wertvolle Informationen zur Europäischen Union, ihrer Entstehung und ihrer Arbeitsweise finden Interessierte auf den Seiten des Informationszentrums Berlin.

Zu den täglichen Aufgaben der Europabeauftragten gehört es außerdem, freie Träger, Bürgerinnen und Bürger sowie Verwaltungsbereiche zu öffentlichen Fördermitteln der EU zu beraten. In Einzelfällen kann beispielsweise eine Begleitung von Antragsverfahren für Strukturfördermittel aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) oder dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) stattfinden.
Eine aktuelle Broschüre des Bezirksamts informiert über die Grundsätze der europäischen Förderpolitik und gibt Überblick über die Vielfalt der Neuköllner Projekte, die Dank EU-Mitteln realisiert werden können.

In Comic-Art: Frau und Mann sitzen einer Frau an einem Tisch gegenüber; der Mann gibt der gegenübersitzenden Frau die Hand

Netzwerke pflegen

Die Europabeauftragte ist das Bindeglied zwischen der Europäischen Union und dem Bezirk Neukölln. Dabei geht es gleichermaßen darum, bezirkliche Anliegen an die Europäische Ebene zu vermitteln, wie auch relevante Informationen der EU in den Bezirk zu tragen. Um diesen Informationsfluss zu gewährleisten, ist Netzwerkarbeit besonders wichtig. Die Europabeauftragte baut deshalb auf Dauer angelegte Kooperationsstrukturen auf lokaler, nationaler und transnationaler Ebene auf.

Im Rahmen dieser Netzwerke tauschen sich Akteure zu aktuellen Themen aus und tragen somit zum europäischen Wissensaustausch auf der lokalen Ebene bei. Ein zentrales Thema ist dabei beispielsweise die europäische Binnenmigration. Zusätzlich zu diesen Netzwerken ist die Europabeauftragte landesweit gut mit anderen Akteuren der Europaarbeit vernetzt. Außerdem bringt sie gegenüber den Verantwortlichen auf Senatsebene ihr Wissen zu lokalen Bedarfen ein.

In Comic-Art: Frau zeigt auf ein weißes Blatt, welches viele mit Linien verbundene grüne Kreise in verschiedenen Größen zeigt

Innovative Projekte entwickeln

Gemeinsam mit freien Trägern und Fachabteilungen des Bezirksamtes Neukölln entwickelt die Europabeauftragte konkrete Innovationsprojekte. Diese werden durch EU-Fördermittel finanziert und setzen sich zum Ziel, konkrete Herausforderungen in Neukölln zu lösen. Zu diesen Projekten gehören momentan:

Ehrenamt unterstützen

Logo FEIN
Bild: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen

Das Team der Europabeauftragten betreut auch das Programm „Freiwilliges Engagement In Nachbarschaften“ (FEIN). Mit diesem Programm wird durch die Übernahme von Sachmitteln in Höhe von bis zu 3.500 € ehrenamtliches Engagement von Bürger*innen, Vereinen und gemeinnützigen Initiativen unterstützt.

  • Weitere Informationen finden Sie hier.