Girls’Day Wettbewerb

Das Berliner Aktionsbündnis zum Girls’Day, ein Zusammenschluss von Kammern, Verbänden und Behörden, schreibt seit 2005 jährlich einen Girls’Day-Wettbewerb aus. Das Preisgeld von 1.200 Euro wird gestiftet von dem DGB-Bezirk Berlin-Brandenburg, der Handwerkskammer Berlin, der Industrie- und Handelskammer Berlin und dem Verband deutscher Unternehmerinnen e.V., Landesverband Berlin-Brandenburg.

Girls'Day 2017 Preis verliehen

Der Girls’Day Wettbewerb 2017 ist entschieden. Frau Staatssekretärin Barbara König hat Preise und Urkunden an vier Berliner Schulen und erstmals auch an vier Unternehmen in der Industrie- und Handelskammer verliehen.

Die diesjährigen Gewinnerinnen sind die Schätzelberg-Grundschule (Tempelhof-Schöneberg), das Förderzentrum Reinfelder Schule, die Otto-von-Guericke Oberschule (Sekundarschule, beide Charlottenburg-Wilmersdorf) und das Willy-Graf-Gymnasium (Steglitz-Zehlendorf). Das Preisgeld beträgt pro Schule 300 Euro. Gestiftet wird der Preis vom Berliner Aktionsbündnis Girls’Day, insbesondere der IHK (Industrie- und Handelskammer), HWK (Handwerkskammer), DGB (Deutscher Gewerkschaftsbund) und der VDU (Verband deutscher Unternehmerinnen).

In diesem Jahr werden auch vier am Girls’Day aktive Unternehmen geehrt: ARUP, ein Bauplanungsunternehmen, ist genauso wie die Pepperl + Fuchs GmbH alljährlich am Girls’Day dabei und gibt Mädchen Einblick in den Beruf der Bauingenieurin und die Herstellung von industriellen Sensoren. Die Geyer Umformtechnik GmbH und Google Deutschland GmbH sind ebenfalls beliebte Unternehmen bei den Mädchen.

Der nächste Girls’Day ist am 26.04.2018.

Ausschreibung Girls´Day Preis 2017

Das Berliner Aktionsbündnis Girls’Day schreibt zum 13. Mal den Girls’Day Preis aus. Gesucht werden die Schulen, aus denen am Girls’Day die meisten Schülerinnen kommen.

PDF-Dokument (394.3 kB)

Ansprechpartnerinnen

Landeskoordinierung Life e.V.
Almut Borggrefe
Tel.: (030) 3087 9812
Kornelia Ruppmann
Tel.: (030) 3087 9816