Selbstständigkeit

Unternehmen und Existenzgründungen sind essentiell für den wirtschaftlichen Erfolg einer Region. Sie sind die Grundlage für Wachstum und Beschäftigung!
Selbstständige Frauen sind aus der Berliner Wirtschaftslandschaft nicht wegzudenken, sie engagieren sich in allen Bereichen der Wirtschaft, tragen unternehmerische Verantwortung und gestalten so die Wirtschaftsprozesse in Berlin aktiv mit. Es gilt, qualifizierte gründungsinteressierte Frauen zu motivieren, zu informieren, zu vernetzen und die Erfolge der Unternehmerinnen öffentlichkeitswirksam zu kommunizieren, damit diese Frauen Vorbildfunktionen übernehmen können.

Existenzgründerinnen und Unternehmerinnen

In Berlin wird jedes dritte Einzelunternehmen von einer Frau gegründet und rund jedes fünfte Unternehmen von einer Frau geführt. Wenn Frauen heute ein Unternehmen gründen, handelt es sich zunehmend um sogenannte „Potenzialgründungen“: Sie sind gut qualifiziert, viele von ihnen sind Akademikerinnen und sie gründen häufig in ihrem Fachgebiet. Schlechte Aufstiegschancen und Probleme mit der Vereinbarkeit von Beruf und Familie führen zunehmend dazu, dass Frauen freiwillig aus ihrem Angestelltendasein ausscheiden und in einer selbstständigen Tätigkeit die besseren Arbeits- und Lebensbedingungen für sich sehen. So sind es nicht nur die größeren Entscheidungs- und Gestaltungsspielräume, sondern auch die größere zeitliche Flexibilität, die Frauen zu Unternehmerinnen macht.

So wird die Existenzgründung häufig zu einem Lebensabschnittsprojekt, in dem Frauen Unternehmensführung und Familienaufgaben miteinander vereinbaren. Daher erfolgen knapp 2/3 der Gründungen von Frauen zunächst als „Teilzeitgründungen“.

Im Vergleich zu Männern müssen Frauen auf dem Weg zur Gründung oft höhere Hürden überwinden: Sie gründen eher in der Dienstleistungs-, Gesundheits- und Kreativwirtschaft und benötigen daher oft ein nur geringes Startkapital. Doch das ist nicht immer einfach zu beschaffen, da Frauen in der Regel über ein geringeres Eigenkapital und damit über weniger Sicherheiten verfügen. Die Banken vergeben jedoch u.a. wegen des zu hohen Verwaltungsaufwandes nur zögerlich Kleinkredite, so dass Frauen häufig individuelle, moderne Finanzierungskonzepte nutzen, die eine adäquate Finanzierung ihrer Vorhaben ermöglichen.

Die erfolgreiche Qualifizierung von Gründerinnen und Unternehmerinnen fördert auf verschiedenen Ebenen die Veränderung von Handeln und Haltung der Frauen. Die Angebote des Frauenförderprogramms der Senatsverwaltung Gesundheit, Pflege u. Gleichstellung stoßen einen Prozess der Professionalisierung und der Veränderung des Rollenverständnisses an und tragen dazu bei, die Zahl der Frauengründungen in Berlin noch weiter zu erhöhen, mögliche Hürden zu verringern und damit das Potenzial der Frauen nachhaltig für den Wirtschaftsstandort Berlin zu sichern.

Frauenspezifische Angebote für Gründerinnen und Unternehmerinnen im Land Berlin

Orientierung und Information

Informationen sind das A und O einer gründlichen Vorbereitung. Die Gründerinnenzentrale dient als Erstanlaufstelle für Gründerinnen, unterstützt bei der Planung der nächsten Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen und informiert über Vernetzungsmöglichkeiten – speziell für Frauen.

Beratung und Existenzgründungskurse

Verschiedene Beratungs- und Weiterbildungsmaßnahmen bieten Frauen die Möglichkeit, ihr Vorhaben zu analysieren und die notwendigen Kenntnisse zu erwerben bzw. zu vertiefen:

Finanzierung

Ein wichtiger Aspekt bei der Existenzgründung ist die Sicherung der Finanzierung. Dem besonderen Bedarf von Frauen, mit einer eher geringen Summe zu gründen, wird mit speziellen Finanzierungsangeboten Rechnung getragen.

GOLDRAUSCH e.V. vergibt Mikrokredite an Gründerinnen und Unternehmerinnen im Rahmen des Mikrokreditfonds Deutschland und ist seit Juni 2015 das einzige Mikrofinanzinstitut in Berlin, das Kredite bis 10.000 Euro zu den Konditionen des Mikrokreditfonds Deutschland vergibt. Seit Oktober 2014 unterstützt GOLDRAUSCH e.V. im Rahmen eines Kooperationsvertrages mit der Investitionsbank Berlin auch die Kreditvergabe des IBB-Mikrodarlehens bis 5.000 Euro. GOLDRAUSCH begleitet bei der zielgenauen Antragsstellung und der Rückzahlung des Darlehens.

Diese Angebote werden durch die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung und den Europäischen Sozialfonds (ESF) unterstützt.

Gründerinnen- bzw. Unternehmerinnenzentren

1. Gründerinnen- und Unternehmerinnenzentrum WeiberWirtschaft eG

In der WeiberWirtschaft sind Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen sowie Frauenvereine und -verbände angesiedelt. Das ökologisch bewirtschaftete Zentrum verfügt über einen Tagungsbereich, eine Kantine und eine Kindertagesstätte und beherbergt mehr als 60 Unternehmen in Frauenhand.

Diese Vielfalt unterstützt die Entwicklung branchenübergreifender Kontakte und Geschäftsbeziehungen und eröffnet die Möglichkeit eines Brückenschlages zwischen kommerziellen und nichtkommerziellen Einrichtungen. So entstehen optimale Voraussetzungen für mehr Arbeits- und Lebensqualität.

2. UCW – Unternehmerinnen- und Gründerinnenzentrum in Charlottenburg-Wilmersdorf

Branchenschwerpunkte: Dienstleistungen, Kreativwirtschaft, Gesundheit, Verbände
Ca. 40 Unternehmerinnen arbeiten in Kooperationen, unterstützen sich branchenübergreifend und nutzen gemeinsame Serviceeinrichtungen. Ergänzt wird die Mischung durch frauenpolitische Initiativen und Verbände, die den inhaltlichen Schwerpunkt des Hauses stützen. Ein Beirat auf Bezirksebene unterstützt das Zentrum ideell, fachlich und politisch. Der Förderverein UCW e.V. setzt sich aus Unternehmerinnen des Hauses zusammen und vertritt die Interessen der Ansässigen.

Das Zentrum ist zentral gelegen, befindet sich in Nachbarschaft eines Atelierhauses für internationale Künstler und bietet auf einer Fläche von ca. 5000 m2 kleine, mittlere und große Büros, sowie einen Konferenzraum und einen Turnsaal zur freien Anmietung.

3. Gründerinnen- und Unternehmerinnenzentrum Steglitz-Zehlendorf (GUZSZ)

Die Hauptziele der Genossenschaft sind die Unterstützung von Frauen in unternehmerischen Belangen und die Stärkung weiblicher Wirtschaftskraft im Bezirk Steglitz-Zehlendorf sowie die Etablierung eines Gründerinnen- und Unternehmerinnenzentrums.

Die GUZSZ eG führt sowohl gemeinsam mit ihren Kooperationspartner_innen als auch in eigener Regie regelmäßig Netzwerkveranstaltungen mit inhaltlichem Input durch. Seit Oktober 2015 können Gründerinnen und Unternehmerinnen Geschäftsräume bzw. Co-working-Arbeitsplätze mieten.

Link-Tipps/ Literaturtipps/ Materialtipps