Girls' Day

GirlsDay Logo 2016 groß
Bild: Bundesweite Koordinierungsstelle Girls`Day

Girls’Day Aktion suchen

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die Landeskoordinierung für den Girls’Day und den Boys’Day in Berlin:

Almut Borggrefe und Kornelia Ruppmann
LIFE e. V.
Bildung – Umwelt – Chancengleichheit
Telefon: (030) 3087 98-12/-16
Internet
E-Mail

Girls’Day Angebot einstellen

Girls’Day 2017 Preis verliehen

Bildvergrößerung: Staatssekretärin Barbara König und die ausgezeichneten Schulen und Unternehmen
Bild: LIFE e.V.

Der Girls’Day Wettbewerb 2017 ist entschieden. Frau Staatssekretärin Barbara König hat Preise und Urkunden an vier Berliner Schulen und erstmals auch an vier Unternehmen in der Industrie- und Handelskammer verliehen.

Die diesjährigen Gewinnerinnen sind die Schätzelberg-Grundschule (Tempelhof-Schöneberg), das Förderzentrum Reinfelder Schule, die Otto-von-Guericke Oberschule (Sekundarschule, beide Charlottenburg-Wilmersdorf) und das Willy-Graf-Gymnasium (Steglitz-Zehlendorf). Das Preisgeld beträgt pro Schule 300 Euro. Gestiftet wird der Preis vom Berliner Aktionsbündnis Girls’Day, insbesondere der IHK (Industrie- und Handelskammer Berlin), HWK (Handwerkskammer Berlin), DGB (Deutscher Gewerkschaftsbund) und der VDU (Verband deutscher Unternehmerinnen).

In diesem Jahr werden auch vier am Girls’Day aktive Unternehmen geehrt: ARUP, ein Bauplanungsunternehmen, ist genauso wie die Pepperl + Fuchs GmbH alljährlich am Girls’Day dabei und gibt Mädchen Einblick in den Beruf der Bauingenieurin und die Herstellung von industriellen Sensoren. Die Geyer Umformtechnik GmbH und Google Deutschland GmbH sind ebenfalls beliebte Unternehmen bei den Mädchen.

Der nächste Girls’Day ist am 26.04.2018.

Girls’Day 2017 – Erfolgreich auf dem Weg in MINT

Der 17. Girls’Day am 27. April 2017 war ein großer Erfolg. 6.503 Mädchen waren in Berlin dabei. Das sind 8,5% der Berliner Schülerinnen. Damit liegt Berlin im bundesweiten Ranking wieder auf Platz 1. Die Nachfrage der Schülerinnen nach Plätzen war unvermindert hoch. Alle Girls’Day Plätze waren ausgebucht. Die meisten der 556 Veranstaltungen wurden von Hochschulen und Betrieben angeboten. 39 Unternehmen beteiligten sich zum ersten Mal am Girls’Day von insgesamt 149 Unternehmen. 33% der Unternehmen, die sich mehrfach am Girls’Day beteiligen, erhalten Bewerbungen von ehemaligen Girls’Day Teilnehmerinnen. Diese und viele weitere Zahlen finden Sie in der Berliner Auswertung.

Auswertung zum GirlsDay 2017 in Berlin

PDF-Dokument (186.1 kB)

Girls`Day in Berlin: Teilnehmerinnen und Veranstaltungen 2002 - 2017

PDF-Dokument (194.5 kB)

Girls´ Day und Boys´ Day sind gut für Berlin - Staatssekretärin Barbara König besucht Spielesoftwareunternehmen Wooga

Bildvergrößerung: Staatssekretärin Barbara König und Wooga Chef Jens Begemann
Bild: Grzegorz Karkoszka

Die Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Barbara König hat anlässlich des heutigen Girls´ Days das Berliner Spielesoftwareunternehmen Wooga besucht.

Die Wooga GmbH entwickelt Social und Mobile Games und ist eines der größten europäischen Anbieter in diesem Bereich mit monatlich ca. 40 Millionen aktiven Nutzerinnen und Nutzern. Das Unternehmen beteiligt sich zum wiederholten Mal am Girls’ Day und ist auch darüber hinaus sehr engagiert bei den Themen Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sowie der Förderung von Frauen und Mädchen.

Staatssekretärin Barbara König: „Girls´ Day und Boys´ Day sind gut für Berlin! Junge Menschen werden ermutigt, neue Berufs- und Studienwelten kennenzulernen und etwas über den Berufsalltag und die dortigen Rahmenbedingungen zu erfahren. Wir brauchen mehr Mädchen und Frauen in bisher männerdominierten Berufen und wir brauchen mehr Jungen und Männer in bisher frauendominierten Berufen. Unternehmen wie die Wooga GmbH helfen durch ihr nachhaltiges Engagement, traditionelle Berufswahlmuster junger Menschen zu durchbrechen.“

Den Girls´ Day gibt es seit 2001. Bis 2016 haben in Berlin insgesamt 106.493 Schülerinnen in 5.409 Veranstaltungen Erfahrungen in der Welt der MINT-Berufe sammeln können.

Den Boys´ Day gibt es seit 2011. Bis 2016 haben insgesamt 10.064 Teilnehmer 1.247 Veranstaltungen im Pflege und Gesundheitsbereich, in den pädagogischen Berufen und in Dienstleistungs- und Handwerksberufen besucht.

Aufruf des Aktionsbündnis Girls' Day

Aufruf zum 17. Girls´Day am 27. April 2017

PDF-Dokument (263.1 kB)

Girls’Day Botschafterinnen 2017

Bildvergrößerung: 2 Berliner Girls’Day Botschafterinnen stehen lächelnd in Arbeitslatzhose und Helm auf dem Kopf vor einem geöffneten Stromkasten
Bild: Metin Yilmaz

Sarah und Sonja sind in diesem Jahr die Berliner Girls’Day Botschafterinnen. Sie haben ihren Berufswunsch beim Girls’Day und und in der Girls’Day Akademie entdeckt und vertieft. Die künftigen Elektronikerinnen für Betriebstechnik sind im 3. Ausbildungsjahr bei Vattenfall. Ihr Appell an die Schülerinnen: Probiert Berufe aus und folgt euren Wünschen, auch wenn sie ungewöhnlich sind! Sarah und Sonja sind mit ihrer Berufsentscheidung sehr zufrieden.

Girls`Day in der Unterrichtspraxis

Bildvergrößerung: Girls`Day und Boys`Day Arbeitsmaterialien
Bild: Kornelia Ruppmann, Life e.V.

Die neue Arbeitsmappe Girls’Day und Boys’Day in der Unterrichtspraxis ist da und gibt Lehrkräften Anleitungen zur Vor- und Nachbereitung des Girls’Day und Boys’Day. Sie enthält Arbeitsblätter für die Umsetzung einer geschlechterreflektierten Berufsorientierung. Berliner Lehrkräfte erhalten konkrete Unterrichtsideen – auch zur Gestaltung der Aktionstage innerhalb der Schule.

Grundlagen zum Girls`Day

Grundsätzliches zum Girls`Day und Beschreibung des Verlaufs während des Schuljahres

PDF-Dokument (84.9 kB)

Arbeitsblatt 1 zum Girls`Day

Arbeitsblatt 1 und Fragebogen zur Nachbereitung des Girls`Day

PDF-Dokument (280.5 kB)

Arbeitsblatt 2 zum Girls´Day

AG Girls’Day mit Checkliste

PDF-Dokument (114.4 kB)

Arbeitsblatt 3 zum Girls`Day

Role Models in die Schule einladen

PDF-Dokument (119.4 kB)

Frühzeitige Berufsorientierung eröffnet neue Perspektiven und Chancen für Mädchen

Der Girls’ Day bietet Schülerinnen ab Klasse 5 einmal im Jahr die Möglichkeit, die Arbeitswelt kennen zu lernen und einen Einblick in die unterschiedlichsten Berufe zu gewinnen. Im Mittelpunkt stehen Berufe im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich. Selbstverständlich nutzen Mädchen heutzutage Handys und Computer. Warum sollen sie nicht auch Berufe, wie z.B. Softwareentwicklerin, Biophysikerin oder KFZ-Mechatronikerin erlernen? Der Girls’ Day verfolgt das Ziel, das Berufswahlspektrum von Mädchen über Kontakte zwischen Schülerinnen und der Arbeitswelt deutlich zu erweitern. Mädchen werden ermutigt, die Vielfalt ihrer Begabungen zu nutzen und sich auch für Berufe in neuen zukunftsträchtigen Branchen zu interessieren. Darüber hinaus bietet der Aktionstag die Gelegenheit, sich mit den Themen Einkommen und Karriere, Frauen in Führungspositionen und Frauen als Unternehmerinnen auseinander zu setzen und Vorstellungen in Bezug auf die eigene Berufs- und Lebensplanung zu entwickeln. Berufsorientierung ist ein komplexer und lang währender Prozess. Ein früher Start öffnet den Blick auf die Vielfalt der Möglichkeiten und erhöht die Chancen auf eine erfüllende Berufstätigkeit.

Was macht den Girls`Day in Berlin so wertvoll?

In keinem Bundesland beteiligen sich anteilig mehr Schülerinnen am Girls`Day als in Berlin. Einige Akteurinnen und Akteure des Berliner Girls`Day lernen Sie in der Broschüre kennen:

Girls`Day: Der Mädchen-Zukunftstag - gut für Berlin!

PDF-Dokument (1.6 MB)

Girls‘ Day tut Berlin gut!

Langsam aber sicher wird klar: Junge Frauen sind auch in MINT-Berufen goldrichtig! Janine, Samira und Yasmin beweisen es. Durch ihre Teilnahme am Girls‘ Day haben sie den Weg in einen technischen Beruf bzw. Studium gefunden. Sie sind bereits Mechatronikerin oder werden IT-Systemelektronikerin und Ingenieurin für Elektrotechnik. Und vor allem: Sie sind mit viel Interesse und Spaß dabei. Berlin zeigt ihre Gesichter im Rahmen der Berliner Plakatkampagne, um das Berufswahlspektrum von jungen Frauen stärker zu öffnen. Rollenvorbilder machen Mut, den Blick über den Tellerrand zu wagen und ungewohnte Wege bei der Berufs- und Studienwahl zu gehen.

Gestaltung: Patricia Müller, weite Kreise – www.weitekreise.de
Fotos: Nele Martensen – www.nele-martensen.de

Gern nehmen wir Ihre Informationen zu ehemaligen Girls’ Day Teilnehmerinnen, die in einen MINT-Beruf gefunden haben, entgegen und stellen Ihnen die Plakatmotive zur Verfügung.

Informationen zum Boys`Day

Informationen zum Boys`Day finden Sie hier

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner