Unbekannte attackieren Tram: Staatsschutz ermittelt

Unbekannte attackieren Tram: Staatsschutz ermittelt

Mehrere unbekannte Täter haben eine Tram der Linie M10 im Berliner Prenzlauer Berg besprüht und mit Nothämmern beschädigt. Die Polizei geht von einem politischen Hintergrund aus. Eine Sprühbotschaft weise etwa auf das von Linksextremisten verbarrikadierte Haus in der Rigaer Straße 94 in Berlin-Friedrichshain hin, sagte ein Sprecher am Freitag. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs

© dpa

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs.

Als die Täter am frühen Freitagmorgen flohen, eilte ihnen die 50-jährige Tramfahrerin hinterher und entriss einer Frau eine am Kopf befestigte Kamera, wie die Polizei mitteilte. Alarmierte Einsatzkräfte stellten das Gerät sicher. «Respekt geht raus an die Tramfahrerin», schrieb die Polizei auf Twitter.
Die genaue Anzahl der Täter ist noch unklar. Laut Polizei sollen zunächst drei Personen die Bahn von innen beschmiert haben, später soll eine «etwa fünfköpfige» Gruppe dazugekommen sein. Die beiden Gruppen seien schließlich in den Park an der Diesterwegstraße entkommen.
Berlins Wirtschaftssenatorin und Aufsichtsratsvorsitzende der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Ramona Pop (Grüne), verurteilte die Tat in einem Statement. «Diese Attacke macht mich fassungslos», sagte Pop. Die Gefährdung der Fahrgäste und der Fahrerin sei billigend in Kauf genommen worden. Der öffentliche Nahverkehr sei kein rechtsfreier Raum.
Eva Kreienkamp, Vorstandsvorsitzende der BVG, sprach von einem «Akt sinnloser Gewalt». Man werde die polizeilichen Ermittlungen mit allen Mitteln unterstützen. «Wir wünschen der betroffenen Kollegin, dass sie sich schnell von dem Schock erholt.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 4. Juni 2021 18:17 Uhr

Weitere Meldungen