Unveränderte Nachfrage im Nahverkehr

Unveränderte Nachfrage im Nahverkehr

Die Busse und Bahnen in der Hauptstadt sind aus Sicht der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) auch am ersten Tag des Teil-Lockdowns so voll wie in den Wochen zuvor.

Coronavirus - Steigende Infektionszahlen in Berlin

© dpa

«Wir spüren keine Veränderung», sagte eine BVG-Sprecherin am Montag (02. November 2020) auf Anfrage. Nach wie vor liege die Nachfrage bei rund 75 Prozent des Vorkrisen-Niveaus. Rund zwei Millionen Fahrgäste täglich zählte das Unternehmen zuletzt im Schnitt in der Hauptstadt. Das Angebot werde während der gesamten Zeit der seit Montag gültigen Beschränkungen wie gewohnt aufrecht erhalten, hieß es. «Wir fahren durch», sagte die Sprecherin.

Öffentliches Leben muss 4 Wochen Pause machen

Mit dem Wochenbeginn trat die neue Berliner Corona-Verordnung in Kraft. Zur Eindämmung des Virus will Berlin das öffentliche Leben ab Montag für zunächst vier Wochen teilweise herunterfahren. Gastronomiebetriebe, Theater, Opern, Museen, Konzerthäuser, Fitnessstudios, Kosmetiksalons, Freizeit- und Sportstätten müssen schließen. Kitas und Schulen sowie Geschäfte bleiben hingegen geöffnet.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 2. November 2020 15:19 Uhr

Weitere Meldungen