Corona-Tests an Flughäfen gestartet

Corona-Tests an Flughäfen gestartet

An den Berliner Flughäfen können sich Reiserückkehrer aus sogenannten Risikogebieten seit Mittwoch (29. Juli 2020) auf das Coronavirus testen lassen. Den Start macht der Flughafen Tegel, Flughafen Schönefeld folgt am Donnerstag. Die Tests sind derzeit noch freiwillig. Wer jedoch kein negatives Ergebnis vorlegen kann, muss in eine zweiwöchige Quarantäne.

  • Ankunft Berlin-Tegel© dpa
    27.07.2020, Berlin: Reisende mit Mundschutz kommen aus der Tür der ankommenden Flieger am Flughafen Tegel.
  • Start von Corona-Tests an Berliner Flughäfen© dpa
    Fluggäste aus der Türkei wollen sich am Flughafen Tegel freiwillig auf Corona testen lassen und warten bis die Teststelle öffnet. freiwillig.
  • Engelbert Lütke Daldrup© dpa
    Engelbert Lütke Daldrup, Chef der Berliner Flughäfen, vor dem Tower auf dem Hauptstadtflughafen BER.
«Wir werden dafür wahrscheinlich einen Terminal-Bereich nutzen», sagte der Chef der Berliner Flughäfen, Lütke Daldrup, am 28. Juli 2020 am Rande des Probebetriebs am neuen Flughafen BER. Die Rückkehrer sollen dorthin unter anderem auch mit Bussen transportiert werden, nachdem sie ihr Gepäck aufgenommen haben. Lütke Daldrup geht für Anfang kommender Woche davon aus, dass die Tests per Verordnung auch verpflichtend werden.

Tegel: Corona-Teststelle im Terminalgebäude A

Wie die Berliner Senatskanzlei in einer Pressemitteilung vom 28. Juli 2020 bekannt gab, befindet sich die Coronavirus-Teststelle im Flughafen Tegel im Terminalgebäude A gegenüber dem Gate A00 und A07 und von 8 Uhr bis 20 Uhr geöffnet. In Vorbereitung ist auch eine Corona-Teststelle am Flughafen Schönefeld im Terminalbereich L, dessen Inbetriebnahme am Donnerstag erfolgen soll. Die Corona-Tests an den Berliner Flughäfen sind kostenfrei und derzeit noch freiwillig.

Testergebnisse sollen innerhalb von 48 Stunden übermittelt werden

Für die Durchführung eines Tests ist eine Anmeldung vor Ort an der Teststelle erforderlich. Dies kann nach Angaben der Senatskanzlei digital mithilfe einer WebApp oder manuell am Flughafen erfolgen. Die Abstriche werden Mitarbeitern der Charité und von Vivantes vorgenommen. Die Übermittlung des Testergebnisses soll innerhalb von 48 Stunden erfolgen. Sollte der Test positiv ausfallen, wird automatisch – wie bei der Testung in anderen Teststellen oder beim Hausarzt – auch das zuständige Gesundheitsamt informiert.

Betreiber rechnen mit wenig freiwilligen Tests

Der Flughafenbetreiber rechnet damit, dass sich nur wenige Rückkehrer freiwillig testen lassen werden. Pro Tag kämen in Berlin an beiden Standorten rund 2000 Passagiere aus Risikogebieten an, sagte ein Sprecher. In Tegel betrifft das vor allem Flüge aus der Türkei, die in der Liste der Risikogebiete des Robert Koch-Instituts aufgeführt ist. In Schönefeld landen hauptsächlich Flugzeuge aus osteuropäischen Risikogebieten.

Spahn: Corona-Tests am Flughafen bald verpflichtend

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte am Montag eine Testpflicht für Einreisende aus solchen Gebieten mit hohen Fallzahlen angekündigt. Rückkehrer aus dem Auslandsurlaub können sich bereits seit dem Wochenende auf mehreren Flughäfen in Deutschland auf das Coronavirus testen lassen. Das hatten Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und seine Kollegen aus den Bundesländern am Freitag beschlossen. Wer keinen negativen Befund hat, muss wie bisher für zwei Wochen in häusliche Quarantäne.

Risikogebiete werden von Bundesregierung und RKI benannt

Welche Staaten als Risikogebiete mit einer erhöhten Infektionsgefahr gelten, legt die Bundesregierung mit dem Robert Koch-Institut (RKI) in einer Liste fest. In der jüngsten Version reicht die Liste von Afghanistan und Ägypten über die USA bis zur Zentralafrikanischen Republik. Auch das EU-Land Luxemburg ist dabei.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 29. Juli 2020 16:39 Uhr

Weitere Meldungen