Bombenentschärfung in Potsdam: Hauptbahnhof gesperrt

Bombenentschärfung in Potsdam: Hauptbahnhof gesperrt

Es ist der 203. Weltkriegs-Sprengkörper, der seit 1990 in Potsdam gefunden worden ist. Die Bombe sorgt heute (26. Juni 2020) zeitweise für eine Sperrung der Innenstadt und des Hauptbahnhofs. Tausende müssen ihre Wohnungen verlassen.

Sperrkreis wegen Bombenentschärfung

© dpa

Wegen der Bombenentschärfung wurde ein Sperrkreis errichtet.

Rund 13 000 Menschen in der Innenstadt und in einer nahen Hochhaussiedlung müssen bis 8.00 Uhr ihre Wohnungen verlassen. Die 250 Kilogramm schwere Bombe englischer Bauart, die bei einer systematischen Suche gefunden wurde, liegt an ungewöhnlicher Stelle: nämlich in drei Meter Tiefe im Schlamm der Havel. Die Entschärfung oder Sprengung bringt umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen mit sich.

Bombe wird an Land entschärft oder im Fluss gesprengt

In der ersten Phase werden Taucher einen Aluminiumring über der Bombe absenken, damit die Bombe freigelegt und überprüft werden kann. Sprengmeister Mike Schwitzke will erst nach der Freilegung des Blindgängers entscheiden, ob dieser an Land entschärft oder im Fluss gesprengt wird. Wenn der Blindgänger gesprengt werden muss, soll über der Fundstelle ein Strohfloß eingesetzt werden. Damit soll die Detonation abgemildert werden. Das Floß wird nach Angaben der Stadt am Freitagmorgen vom Technischen Hilfswerk gebaut.

Potsdamer Hauptbahnhof gesperrt

Viele Gebäude müssen geräumt werden, darunter Museen, mehrere Ministerien, der Landtag, die Staatskanzlei und fünf Kindertagesstätten. Bis zur Bombenräumung ist der Hauptbahnhof gesperrt, auch die üblicherweise stark befahrenen Verbindungen Lange Brücke und Humboldtbrücke. Das Klinikum Ernst von Bergmann - das größte Potsdamer Krankenhaus - liegt am Rande des Sperrkreises von 800 Meter Radius, muss den Angaben der Stadt zufolge aber nicht evakuiert werden. Die Freundschaftsinsel in unmittelbarer Nähe der Bombe wird bereits ab 6.00 Uhr gesperrt.

Einschränkungen im Zugverkehr bis 16 Uhr

Bahnfahrer müssen sich auf Einschränkungen zwischen 8.00 und 16.00 Uhr einstellen, wie die Deutsche Bahn ankündigte. Bis 10.00 Uhr fahren Züge in Potsdam Hauptbahnhof ohne Halt durch, danach werde der Zugverkehr vorerst eingestellt. Der Regionalexpress 1 wird über Golm umgeleitet, die Regionalbahn 20 von und nach Werder/Havel. Die Regionalbahn 21/22 fällt zwischen Potsdam Park Sanssouci und Griebnitzsee aus, die Regionalbahn 22 wird von und nach Potsdam Sanssouci umgeleitet. Die S-Bahn-Linie S7 startet und endet am S-Bahnhof Babelsberg. Auf der Strecke Golm - Potsdam Park Sanssouci - Potsdam-Charlottenhof sollen ersatzweise Busse fahren. Der Straßenbahnverkehr wird unterbrochen. Autofahrer aus Richtung Süden werden über die Autobahn A10 nach Potsdam-Nord umgeleitet.
Störung im Nahverkehr
© dpa

Störungen im Nahverkehr

Aktuelle Meldungen und Informationen zu Störungen, Baustellen und Unterbrechungen bei der Berliner U- und S-Bahn und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 26. Juni 2020 09:23 Uhr

Weitere Meldungen