Nachtfahrt mit Martinshorn endet mit schwerem Unfall

Nachtfahrt mit Martinshorn endet mit schwerem Unfall

Bei einer nächtlichen Autofahrt mit Blaulicht und Martinshorn hat ein 24-Jähriger einen schweren Unfall gebaut. Er war mit zwei 31-jährigen Begleitern Freitagnacht mit einem Transporter in Pankow unterwegs und geriet vermutlich beim Abbiegen von der Berliner Allee in die Rennbahnstraße von der Fahrbahn ab. Die Polizei im nahe gelegenen Revier wurde durch das Martinshorn und den darauffolgenden lauten Knall auf den Unfall aufmerksam, wie es am Samstag in einer Mitteilung hieß. Die Beamten versorgten die drei Männer, bis ein Rettungswagen eintraf und einen der Mitfahrer ins Krankenhaus brachte.

Ein Warndreieck steht auf einer Straße

© dpa

Ein Warndreieck mit dem Schriftzug «Unfall» steht auf einer Straße.

Durch den Unfall wurden nach Angaben der Polizei eine Ampel, ein Verkehrsschild und ein Schutzgitter für Fußgänger beschädigt. Der 24-Jährige sei betrunken gewesen, Blaulicht und Martinshorn zudem vermutlich nicht für den Transporter zugelassen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 30. Mai 2020 14:46 Uhr

Weitere Meldungen