U5-Verlängerung: Tunnel-Teilstück fast fertig

U5-Verlängerung: Tunnel-Teilstück fast fertig

Jede Menge Schotter: Die Verlängerung der U-Bahn-Linie 5 vom Alexanderplatz zum Hauptbahnhof ist einen Schritt weiter.

Arbeiter im «Alex-Tunnel»

© dpa

Arbeiter im «Alex-Tunnel» im Rahmen des Ausbaus der U5 Leitungen.

Der alte «Alex-Tunnel», der bisher als Sackgasse zum Wenden und Parken der U-Bahnen diente, ist bald fit für die Zukunft. Damit können die Züge voraussichtlich ab Ende 2020 durchrollen, teilten die Berliner Verkehrsbetriebe am Mittwoch (19. Juni 2019) mit.

Tunnelanfang schon 1930 gemacht

Der Umbau des Tunnelstücks unter dem Alexanderplatz, das als Stummel bereits 1930 für Erweiterungen des Netzes gebaut wurde, wird im Moment auf 25 Millionen Euro beziffert. Dafür wurden 2300 Tonnen Schotter und 2500 Tonnen Sand aus dem Schacht geholt. Nun führt eine neu gebaute, 130 Meter lange und rund sieben Meter breite Rampe nach oben in den neuen U-Bahnhof Rotes Rathaus. Seitlich bleiben zwei Gleise für das Parken von Zügen unter dem Bahnhof bestehen.
Ab September muss die Tunneldecke aus statischen Gründen «abspecken». Beton und Asphalt werden von oben abgegraben und durch leichteres Material ersetzt. Dann ist der «Alex»-Tunnel fertig.

Drei neue Bahnhöfe für Berlin

Die insgesamt 2,2 Kilometer lange Strecke im Bau soll die Lücke der U5 zwischen dem Brandenburger Tor und dem Alexanderplatz schließen. Das Gesamtprojekt mit den neuen Bahnhöfen Rotes Rathaus, Museumsinsel und Unter den Linden soll rund 525 Millionen Euro kosten. Zuerst war die Inbetriebnahme für den Herbst 2019 geplant, dann verschoben. Auf dem kurzen Stück zwischen Hauptbahnhof, Bundestag und Brandenburger Tor pendeln bereits Züge, humorvoll «Kanzler-U-Bahn» genannt.
Störung im Nahverkehr
© dpa

Störungen im Nahverkehr

Aktuelle Meldungen und Informationen zu Störungen, Baustellen und Unterbrechungen bei der Berliner U- und S-Bahn und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 19. Juni 2019 14:16 Uhr

Weitere Meldungen