Zivilfahnder stoppen 21-jährigen Raser

Zivilfahnder stoppen 21-jährigen Raser

Deutlich schneller als vorgeschrieben war ein 21-jähriger Autofahrer auf den Straßen Berlins und Brandenburgs unterwegs. Zivilfahndern fiel der Wagen in der Nacht zu Donnerstag, gegen 3.15 Uhr, auf der Avus in Westend auf, als er sie mit mehr als 152 Kilometern pro Stunde passierte. Erlaubt ist dort nur Tempo 80, wie die Polizei mitteilte. Die Beamten zeichneten die rasante Fahrt anschließend per Video auf.

Polizeiauto

© dpa

In Berlin wurde ein Autofahrer angehalten, der zu schnell unterwegs war. Foto: Jens Wolf/Archiv

In Höhe der Ausfahrt Spanische Allee in Nikolassee registrierten sie 173 Kilometer pro Stunde; dort sind maximal 100 erlaubt. Kurz hinter der Anschlussstelle Kleinmachnow in Brandenburg, wo Tempo 120 gilt, zeigte das Gerät dann satte 204 Kilometer pro Stunde an.
In Potsdams Schiffbauergasse konnten die Polizisten schließlich den Raser stoppen. Nachdem sie seine Personalien festgestellt hatten, wurde der 21-Jährige entlassen. Er muss nun mit einem Bußgeld in Höhe von 3000 Euro, zwei Strafpunkten und einem dreimonatigen Fahrverbot rechnen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 7. Juni 2018