Notdienste

Hand zeigt mit Pfeil auf Telefon
Bild: Robert Kneschke / Fotolia.com
  • 112

  • 110

  • Anforderung eines Hausbesuchs in dringenden Fällen, außerdem Informationen über den Kinderärztlichen Bereitschaftsdienst, Erste-Hilfe-Stellen und Kinderärztliche Erste-Hilfe-Stelle der KV Berlin

    (030) 31 00 31

  • Der zahnärztliche Nachtnotfalldienst steht täglich zur Verfügung, der Notfalldienst an Wochenenden und Feiertagen.

    (030) 89 004 333

  • Beratung von Ärztinnen und Ärzten (Fachgebiet Kinderheilkunde, Innere Medizin, Allgemeinmedizin und Pharmakologie und Toxikologie) rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr.

    (030) 19 240

  • Der Drogennotdienst hilft Menschen, die Probleme oder Fragen zu Drogen und Sucht haben und wendet sich ganz besonders auch an Familienmitglieder, Freunde und Bekannte der Betroffenen.

    (030) 19 237

  • Schwangere, Wöchnerinnen oder Paare werden kostenlos bei allen Fragen, Unsicherheiten oder Problemen rund um Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett beraten.

    (030) 214 27 71

  • Unabhängig von Alter und Bildung, Sozialisation und Beruf, Familienstand und Einkommen geraten zunehmend mehr Menschen in schwere seelische Krisen. Die Gründe hierfür sind vielschichtig. Berlinnerinnen und Berlinern wird über das Angebot des Berliner Krisendienstes Hilfe in akuten Notsituationen zuteil.

    (030) 390 63 10 bis 90,
    je nach Region

  • Hilfe und Unterstützung für erwachsene Menschen mit einer psychischen Erkrankung, einer Suchterkrankung oder geistigen Behinderung; ebenso Hilfevermittlung und Krisenintervention in den jeweiligen Dienststellen oder bei Hausbesuchen für die Betroffenen selbst, für Angehörige und das soziale Umfeld

  • Ärztliche, psychologische und sozialpädagogische Untersuchung, Begutachtung und Beratung sowie Vermittlung und Begleitung von Hilfen für Kinder, Jugendliche und ihre Familien

  • Die Telefonseelsorge ist Tag und Nacht erreichbar. Niemand, der anruft, wird nach seinem Namen gefragt. Da das Telefonat gebührenfrei ist, wird es später nicht im Einzel-Verbindungsnachweis zur Telefonrechnung aufgeführt.

    (0800) 111 0 111 oder
    (0800) 111 0 222

  • Der Kindernotdienst steht mit dem Beratungsangebot und der Möglichkeit einer kurzfristigen Aufnahme allen hilfesuchenden Kindern, Eltern und Menschen, die sich um Kinder sorgen, rund um die Uhr zur Verfügung.

    (030) 61 00 61

  • Der Jugendnotdienst ist rund um die Uhr erreichbar und leistet in Krisensituationen ‘Erste Hilfe’ für alle Berliner Bezirke. Außerdem stellt er kurzfristige Unterbringungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche zur Verfügung und vermittelt weitergehende Hilfen.

    (030) 61 00 62

  • Der Mädchennotdienst hilft. Mädchen können rund um die Uhr vorbeikommen, zur Ruhe kommen, sich ausquatschen. Hilfe bei Weitervermittlung.

    (030) 61 00 63

Was ist bei einem Notruf wichtig?

- Was ist passiert? Umschreiben Sie das Ereignis bitte in kurzen prägnanten Stichworten, z. B. Verkehrsunfall, bewusstlose Person, Sturz von einer Leiter, Feuer, Explosion etc.
- Wo ist es passiert? Ort, Stadtteil, Straße, Hausnummer und ergänzende Angaben.
- Wie viele Verletze/Erkrankte? Bitte teilen Sie möglichst genau die Anzahl der Verletzten/Erkrankten mit, bei größeren Unfällen reicht eine wohl überlegte Schätzung aus. Bitte über- oder untertreiben Sie nicht.
- Welche Art der Verletzung/Erkrankung? Bitte nennen Sie auch die Art der Verletzung oder Erkrankung, damit evtl. weitere geeignete Einsatzmittel gleich mit entsandt werden können.
- Wer meldet das Ereignis? Nennen Sie bitte ihren Namen und eine Rückrufnummer für Nachfragen und falls möglich bleiben Sie in Reichweite dieses Telefons. Erwarten Sie die Einsatzkräfte zwecks gezielter Einweisung. Erste Hilfe und Eigenschutz gehen aber in jedem Fall vor.

Hinweis für Benutzer von Mobiltelefonen: Die Berliner Feuerwehr nutzt das Ortungssystem “LiveService” der Björn-Steiger-Stiftung zur Ortung von Menschen in Notfallsituationen.

Notfall-Fax für Gehörlose und Ertaubte

Gehörlose, Schwerhörige, Ertaubte und Kehlkopflose können sich auch schriftlich per Fax an die Notruf-Nummern 110 (Polizei) oder 112 (Feuerwehr) wenden. Ein Formular des Gehörlosenverbandes Berlin e. V., in dem die jeweils im Einzelfall benötigte Hilfe angekreuzt werden kann, liegt als PDF-Datei zum Download vor.

Um im Notfall schnell ein Notruffax senden zu können, sollte der mit Name und Anschrift vorbereitete Vordruck in der Nähe des Faxgeräts aufbewahrt werden. Sollte es zu einem Notfall kommen, müssen nur noch die betreffenden Felder angekreuzt und das Fax gesendet werden. Eine kurze Beschreibung des Notfalls im Freifeld hilft der Feuerwehr, gezielte Maßnahmen einleiten zu können.

Notfall-Fax für Gehörlose und Ertaubte (nur für Berlin)

PDF-Dokument (337.7 kB)