Important Information für Refugees from the Ukraine

If you need accommodation, you find assistance at the Berlin Ukraine Arrival center at the former airport Tegel, Saatwinkler Damm in 13405 Berlin. open 24/7. A bus shuttle is available from Berlin main station.
FAQ with all new developments at https://www.berlin.de/ukraine
Ukraine Hotline 030 9012 7127 Mon-Sun 7 am - 6 pm
Ukrainisch
Якщо вам потрібне житло, ви знайдете допомогу в Берлінському центрі прибуття, вул. колишній аеропорт Tegel, Saatwinkler Damm в 13405 Берліні. , відкритий 24/7. Від головного вокзалу Берліна курсує автобус.
FAQ про всі нові розробки https://www.berlin.de/ukraine
Гаряча лінія Україна 030 9012 7127 понеділок – неділя з 7.00 до 18.00
Russisch
Если вам нужно жилье, отправляйтесь в Берлинский центр прибытия, бывший аэропорт Tegel, Saatwinkler Damm в 13405 Берлине., работает круглосуточно и без выходных. От главного вокзала Берлина курсирует автобус.
FAQ с важной информацией: https://www.berlin.de/ukraine
Горячая линия Украина 030 9012 7127 Понедельник - воскресенье 7:00-18:00

Inhaltsspalte

Überblick über die Flüchtlingsunterkünfte in Berlin

Das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) ist u.a. für die Akquise, die Errichtung, den Betrieb, die Belegung und die Schließung von Aufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften für Flüchtlinge, für Asylbewerberinnen und Asylbewerber sowie Ausländerinnen und Ausländer zuständig. Die damit verbundenen Aufgaben nimmt die Abteilung Unterkünfte wahr.

Hier sehen Sie alle Unterkünfte nach Bezirk und Art der Unterkunft:

Mit dem Aufruf des Inhaltes erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an infogram übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aus aktuellem Anlass: Sachliche Richtigstellung

In der Berichterstattung der Plattform foreignpolicy wird der Eindruck erweckt, dass in Berlin Geflüchtete aus Afghanistan für die Unterbringung von Ukraine-Geflüchteten auf die Straße gesetzt werden. Dazu stellen wir sachlich richtig:

Wir bedauern sehr, dass den Menschen durch den Umzug und vor allem die Kurzfristigkeit Nachteile und Probleme entstanden sind. Aber es ist nicht richtig, dass hier in Berlin mit zweierlei Standards gearbeitet wird und schon gar nicht, dass es sich hier um eine generelle Politik der Benachteiligung handelt.

Betroffen von den Verlegungen waren 800 Personen. Alle haben alternative Unterkünfte bekommen, viele konnten von Wohncontainern in Neubauten mit besseren Wohnstandards umziehen, wenn auch in anderen Stadtbezirken. Ihnen wurden vom LAF Busse und Umzugswagen zur Verfügung gestellt. Die Sozialarbeitenden in ihren neuen Unterkünften helfen ihnen bei allen nötigen Behördengängen, Umschulung und anderen Dingen.

Viele dieser Umzüge waren bereits längerfristig geplant. In einigen Fällen – wie in der Tempohome-Unterkunft auf dem Gelände des Ankunftszentrums Reinickendorf – kam es zu einem kurzfristigen Umzug. Dies war bedingt durch die besondere Notsituation Anfang März, als pro Tag bis zu 10.000 Geflüchtete in Berlin ankamen und es noch kein sicheres Frühwarnsystem gab. In dieser Zeit kamen oft mitten in der Nacht hunderte Geflüchtete mit Bussen und Zügen ohne Vorabinformation am Ankunftszentrum an und mussten direkt untergebracht werden, um drohende Obdachlosigkeit zu verhindern. Um auch nachts Menschen unterbringen zu können, brauchte es auf dem Gelände des Ankunftszentrums Reinickendorf, das damals als erste Anlaufstelle für Menschen aus der Ukraine diente, mehr Übernachtungsplätze.

Seitdem hat sich die Situation entspannt. Seit am 21. März der ehemalige Flughafen Tegel als neues Ukraine Ankunftszentrum in Betrieb gegangen ist, stehen bis zu 2.000 Unterbringungsplätze dort zur Verfügung, weitere können kurzfristig in Betrieb genommen werden. Wir gehen nicht davon aus, dass noch einmal kurzfristige Verlegungen von Bewohner:innen aus den laufenden LAF-Unterkünften nötig sein werden.

Nachfragen zu diesem Themenkomplex beantwortet die LAF Pressestelle.

Haben Sie Fragen zu den Zahlen?